Umfrage der Energieagentur NRW

63 Prozent der NRW-Energieversorger fördern Energieeffizienz

Insgesamt wurden 112 Energieversorger von der Energieagentur NRW befragt. 63 Prozent aller EVU aus NRW unterstützen nach dieser Umfrage die Nutzung der regenerativen Energien und die Energieeffizienz aus eigenen Fördertöpfen. Im Jahr 2002 waren es lediglich 45 Prozent. Bei Solaranlagen stieg die Anzahl der fördernden Unternehmen um rund 30 Prozent.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Die Bereitschaft der Energieversorger, mit eigenen Förderprogrammen die Nutzung erneuerbarer Energien und die Energieeffizienz zu steigern, hat zugenommen. Das ergibt die neu aufgelegte Umfrage der Energieagentur NRW zu Förderprogrammen von Energieversorgern in Nordrhein-Westfalen.

Insgesamt wurden 112 Energieversorger von der Energieagentur NRW befragt. 63 Prozent aller EVU aus NRW unterstützen nach dieser Umfrage die Nutzung der regenerativen Energien und die Energieeffizienz aus eigenen Fördertöpfen. Im Jahr 2002 waren es lediglich 45 Prozent. Bei Solaranlagen stieg die Anzahl der fördernden Unternehmen um rund 30 Prozent. Allerdings führte die gesetzliche Einspeisevergütung im Rahmen des Erneuerbare-Energien-Gesetz dazu, dass Zuschüsse zu Photovoltaikanlagen nur noch von zwölf Prozent der EVU angeboten werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Solaranlage

    Eigene Photovoltaikanlage: Netzbetreiber wollen Beihilfen zurück

    Rund 4.500 Ökostrom-Erzeuger sollen ihre Photovoltaikanlage im vergangenen Jahr zu spät bei ihrem Stromnetzbetreiber angemeldet haben. Deshalb sollen sie seitens des Netzbetreibers geleistete Beihilfen zurückzahlen. Entscheiden werden die Gerichte.

  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Hochspannungsmasten

    Solarstrombranche erwartet Wachstum von 25 Prozent

    Aufgrund der stark steigenden Nachfrage hat die Industrie massiv in neue Produktionsanlagen investiert und konnte die Preise seit 1999 um fast 20 Prozent senken. Weil das 100 000-Dächer-Programm zur Förderung von Solaranlagen Ende 2003 ausläuft, soll die Einspeisevergütung angepasst werden.

  • Energieversorung

    Schröder: Heimische Steinkohle bleibt Baustein der deutschen Energieversorgung

    Auf der Deutschen Steinkohle-Betriebsrätevollversammlung hat Bundeskanzler Schröder klargestellt, dass die heimische Steinkohle weiterhin ein wichtiger Baustein der deutschen Energieversorgung bleibt. In Deutschland hätten Steinkohle und Braunkohle auch deshalb Zukunft, weil es die weltweit modernste und umweltfreundlichste Kraftwerkstechnologie gebe.

  • Strompreise

    Erste solare Großanlage in Dortmund am Netz

    Die Dortmunder Europa-Schule zieht energetisch alle Register und produziert künftig ihren eigenen Strom: Auf dem Schuldach wurde heute eine 300 Quadratmeter große Solaranlage eingeweiht. 384 Module bringen eine Leistung von 46 kWp und erzeugen jährlich rund 38.000 kWh Strom. Die Anlage kostete rund 350.000 Euro.

Top