In Zwickau

53-jähriger Arbeiter erleidet tödlichen Stromschlag

Tödlicher Arbeitsunfall im sächsischen Zwickau: Für Malerarbeiten an einem Hochspannungsmast hatte der regionale Energieversorger eine Seite des Mastes von der Energieversorgung abgeschaltet. Ein 53-jähriger Mann kletterte jedoch auf die anderen Seite und erlitt einen tödlichen Stromstoß.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Zwickau (ddp-lsc/sm) - Ein 53 Jahre alter Mann ist am Dienstag bei einem Arbeitsunfall in Zwickau getötet worden. Wie die Polizei mitteilte, waren auf einem Feld mehrere Männer mit Malerarbeiten an einem Hochspannungsmast beschäftigt.

Die Seite des Mastes, die zu streichen war, sei von der Energieversorgung abgeschaltet worden. Der 53-Jährige sei jedoch auf die andere, unter Strom stehende Seite geklettert. Er bekam den Angaben zufolge einen Stromstoß und fiel etwa neun Meter in die Tiefe. Der Mann starb noch an der Unglücksstelle.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    Energieunfälle in NRW: Ein Toter, ein Schwerverletzter

    Zwei tragische Unfälle ereigneten sich gestern in Nordrhein-Westfalen: Bei Arbeiten an einem Gas-Hausanschluss in Remscheid zog sich ein 36-jähriger Mann schwere Brandverletzungen zu. In Langenfeld starb ein 46-Jähriger bei einem Stromschlag.

Top