Umfrage

44 Prozent wollen Atomkraftwerkslaufzeiten verlängern

Um den Energiebedarf zu decken, befürworten nach einer Umfrage 44 Prozent der Deutschen längere Laufzeiten für Atomkraftwerke als derzeit geplant. Bei den Oppositionsanhängern sind die Zahlen niedriger. Dass auf Kernenergie irgendwann komplett verzichtet werden kann, glaubt nur eine Minderheit.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

München (ddp/red) - In einer Erhebung des Instituts Forsa für das Nachrichtenmagazin "Focus" sprachen sich laut Vorabbericht 62 Prozent der Unions-Anhänger und 60 Prozent der FDP-Sympathisanten dafür aus, die Atomkraftwerke länger als bis maximal 2022 laufen zu lassen, wie es der immer noch gültige Atomkompromiss vorsieht, der im Jahr 2000 unter der damaligen rot-grünen Bundesregierung vereinbart wurde.

Bei den Oppositionswählern war die Zahl der Befürworter deutlich geringer. Hier sprachen sich 35 Prozent der SPD-Anhänger, 33 Prozent der Linken- und 21 Prozent der Grünen-Sympathisanten für längere Laufzeiten aus. Derzeit streiten sich die Parteien darüber, ob und wenn ja, um wieviele Jahre die unter Rot-Grün auf durchschnittlich 32 Jahre festgelegte Höchstlaufzeit der Atomkraftwerke verlängert werden soll.

Allgemein sagten 81 Prozent der Befragten, die Atomkraft werde in Deutschland noch eine Weile benötigt, um die Energieversorgung sicherzustellen. Bei Unions-Wählern vertraten 93 und bei FDP-Sympathisanten 92 Prozent diese Meinung. Bei SPD-Anhängern waren es 79 Prozent und bei den Grünen-Wählern 62 Prozent. Dass künftig völlig auf die Kernenergie verzichtet werden kann, glaubten nur 15 Prozent der Deutschen. Wie lange die Atomkraft nach Ansicht der Befragten konkret genutzt werden soll, ging aus den Angaben aber nicht hervor. Forsa-Chef Manfred Güllner sagte dem Magazin: "Die große Mehrheit der Bürger bewertet heute die Nutzung der Kernenergie eher gelassen und pragmatisch und weniger emotional."

Forsa befragte den Angaben zufolge vom 7. bis 13. April 2500 repräsentativ ausgewählte Deutsche.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Vattenfall

    Vattenfall klagt in Washington gegen den Atomausstieg

    Der von der Bundesregierung beschlossene Atomausstieg ist für mehrere Energieunternehmen ein Grund vor Gericht zu ziehen. Die Klage, die der schwedische Energiekonzern Vattenfall eingereicht hat, wird in den USA verhandelt.

  • Ökostrom

    Stilllegung Biblis: Merkel muss als Zeugin aussagen

    Das AKW Biblis wurde im Zuge des bundesweiten Atom-Moratoriums im März 2011 stillgelegt. Dafür will der Energiekonzern RWE Millionen Euro an Schadensersatz. Doch wer genau muss dafür zur Verantwortung gezogen werden: Bund oder Land? Angela Merkel wird nun als Zeugin vor Gericht gebeten.

  • Strompreise

    AKW-Laufzeiten: CSU will zwei Jahrzehnte zusätzlich (Upd.)

    Die CSU will die Laufzeiten von Atomkraftwerken in Deutschland "um mindestens zwei Jahrzehnte" verlängern. Das von Erwin Huber und Markus Söder gemeinsam erarbeitete Papier zur Energiepolitik soll am kommenden Wochenende auf einer CSU-Klausurtagung beschlossen werden.

  • Stromtarife

    Baden-Württemberg will Atompolitik zusammen mit EnBW entwerfen

    Das Land Baden-Württemberg will gemeinsam mit dem Energiekonzern EnBW ein Konzept für die zukünftige Energiepolitik entwickeln. So ließen sich die Bürger leichter überzeugen, dass die Kernenergie als Brückentechnologie noch gebraucht werde, hieß es aus Stuttgart.

  • Strom sparen

    Union wirbt weiter für AKW-Laufzeitverlängerungen

    Die Union hat im Bundestag für eine Laufzeitverlängerung der deutschen Atomkraftwerke geworben: "Es ist aber leider so, dass der Wind nicht immer bläst und die Sonne nicht immer scheint", so Unions-Fraktionsvize Michael Fuchs. Energieexperte Ralf Marquardt warnte hingegen vor längeren Akw-Laufzeiten.

Top