Festakt

40 Jahre Erdgasförderung in der Altmark

In Steinitz in der Altmark sind am Montag 40 Jahre Erdgasförderung gefeiert worden. Bei dem Festakt sei an die Pioniere der Anfangszeit und die Phasen der Höchstförderung in den 1970er und 1980er Jahren erinnert worden, teilte das Unternehmen GDF Suez mit. 1969 sei in Steinitz erstmals Erdgas für Industriekunden produziert worden.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Steinitz (ddp-lsa/red) - "Mit der Erdgasförderung begann vor 40 Jahren eine neue Ära des industriellen Aufschwungs in der Altmark", sagte Sachsen-Anhalts Wirtschaftsminister Reiner Haseloff (CDU).

Aufgrund der weitgehenden Ausbeutung der Vorkommen stelle sich nun die Frage nach einer weiteren Nutzung der Lagerstätte. Er könne sich vorstellen, dort von Kohlekraftwerken ausgestoßenes Kohlendioxid zu lagern, sagte der Minister. Dafür müsse der Bundestag jedoch erst die rechtliche Grundlage schaffen.

Die Altmark ist Unternehmensangaben zufolge die zweitgrößte Erdgaslagerstätte auf dem europäischen Kontinent. Seit Aufnahme der Förderung betrug das Produktionsvolumen fast 208 Milliarden Kubikmeter Erdgas.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Treibhausgase

    Förderung für Kohlemeiler soll verlängert werden

    Klimaschädliche Kohlekraftwerke sollen nun neben der Kohle-Reserve auch noch über das neue KWK-Gesetz gefördert werden. Das zumindest lässt eine Vereinbarung der Koalition verlauten. Die Grünen werfen der Bundesregierung vor dem Hintergrund des Klimagipfels ein doppeltes Spiel vor.

  • Solarenergie

    Altmaier will Ökostrom-Gesetz umkrempeln

    Über die von Umweltminister Peter Altmaier (CDU) präsentierten Vorschläge für eine grundlegende Reform des Gesetzes zur Förderung der erneuerbaren Energien (EEG) gibt es weiter heftige Diskussionen. Altmaier will künftig feste Quoten vorgeben, etwa zur Zahl der geplanten Windparks.

  • Hochspannungsmasten

    Pilotanlage zur CO2-Rauchgaswäsche nimmt Betrieb auf

    RWE hat die bundesweit erste Kohlendioxid-Rauchgaswäsche gestartet. Eine Pilotanlage ging am Dienstag im Braunkohlekraftwerk Bergheim-Niederaußem bei Köln in Betrieb. Die neun Millionen Euro teure Anlage kann bis zu 90 Prozent des CO2 aus den Rauchgasen filtern.

  • Strom sparen

    Gesetz zur CO2-Speicherung: Union stellt sich quer

    Für das geplante Gesetz zur unterirdischen Speicherung von Kohlendioxid gibt es neue Hindernisse. Auf Drängen der Union wird die Verabschiedung des Gesetzes von der Tagesordnung des Bundestages am Freitag genommen, wie aus der Union am Dienstag verlautete. Die SPD warf der Union mangelnde Verlässlichkeit vor.

  • Energieversorung

    Sachverständigenrat warnt vor Gesetz zu CO2-Speicherung

    Die Bundesregierung stößt mit ihren Plänen zur unterirdischen Speicherung von klimaschädlichem Kohlenstoffdioxid bei ihren eigenen Beratern auf massive Kritik. Unterdessen verteidigte der Umweltminister die Speicherpläne der Regierung.

Top