In der Hauptstadt

4. Berliner Energietage: Schon über 2.500 Anmeldungen

30 Veranstaltungen, 130 Fachreferenten, 2500 Voranmeldungen auf Seiten der Veranstaltungsteilnehmer - die 4. Berliner Energietage, die vom 16. bis zum 18. Juni stattfinden, sind schon jetzt erfolgreicher als die vorherigen Veranstaltungen. Technische Innovationen stehen im Mittelpunkt des Interesses, darunter die EEG-Novelle oder das 3-Liter-Haus.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Zahlreiche technische Innovationen und neue Dienstleister beleben den deutschen Energiemarkt. Der Handel mit CO2-Emissionen, die Novellierung des Erneuerbare Energien-Gesetzes, 3-Liter-Häuser und Innovationen beim Energiemanagement für öffentliche Gebäude werden die Energielandschaft nachhaltig verändern. Diese und weitere Trends stellen die 4. Berliner Energietage vom 16. bis zum 18. Juni 2003 in Berlin vor. Zu den 30 Veranstaltungen mit über 130 Fachreferenten haben sich bereits rund 2500 Veranstaltungsteilnehmer angemeldet - damit ist die Besucherzahl des Vorjahres schon jetzt übertroffen.

Wie in den vergangenen Jahren bieten die Berliner Energietage Experten aus verschiedensten Branchen - vom Anlagenbau bis zur Wohnungswirtschaft - ein Forum für Erfahrungsaustausch und Fachdiskussion. Ausrichter sind das Berliner ImpulsE-Programm und die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena). Auf der parallel laufenden Fachmesse "Energie-ImpulsE 2003" können sich Energie- und Wohnungswirtschaft, Politik und Verwaltung, Industrie und Gewerbe sowie Architekten und Planer zusätzlich über die aktuellen Entwicklungen im Energiebereich informieren.

Unterstützt werden die Berliner Energietage 2003 vom Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit, von der Bewag Aktiengesellschaft, der GASAG Berliner Gaswerke Aktiengesellschaft, der Envia Mitteldeutsche Energie AG und der IHK Berlin.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Ethikkommission: Meinungen zu Atomausstieg gehen auseinander

    In einer kontroversen öffentlichen Sitzung hat die von der Bundesregierung eingerichtete Ethikkommission zur Energiepolitik die Chancen und Risiken eines schnellen Atomausstiegs abgewogen. Bei den Kosten der Energiewende gehen die Meinungen stark auseinander.

  • Telefontarife

    Telekom erhielt fast 20 Millionen Euro Fördermittel

    Die Deutsche Telekom hat zwischen 2005 und 2010 knapp 20 Millionen Euro Fördermittel vom Bund erhalten. Die Linksfraktion hatte aufgrund von Standortschließungen eine diesbezügliche Anfrage an die Regierung gestellt.

  • Strompreise

    Wirtschaftsministerium setzt auf High-Tech-Kohlekraftwerke

    Das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit hat ein Programm initiiert, um effizientere "Kohlekraftwerke der nächsten Generation" zu entwickeln. Die Kohlendioxid-Emissionen bei fossiler Feuerung sollen drastisch gesenkt werden. Langfristige Perspektive ist die Option eines völlig emissionsfreien Kohlekraftwerks.

  • Hochspannungsleitung

    Regulierung der Strom- und Gasmärkte: VKU stellt Forderungen an Gesetzgeber

    Die Regulierung kommt - aber wie? Das steht derzeit noch in den Sternen und deshalb wollen die kommunalen Versorger an der Gestaltung mitwirken. Laut VKU dürfen die wirtschaftlichen Grundlagen der Unternehmen nicht gefährdet werden. Diese und weitere Forderungen hat der Verband in einem Katalog zusammengestellt, den er heute in Berlin bekannt gab.

  • Hochspannungsmasten

    4. Berliner Energietage im Juni

    Auf rund 30 Einzelveranstaltungen berichten 130 Fachreferenten vom 16. bis 18. Juni auf den 4. Berliner Energietagen über Innovationen beim Energiemanagement für öffentliche Gebäude, über 3-Liter-Häuser, den Handel mit Kohlendioxid-Emissionen und die Novellierung des Erneuerbare Energien-Gesetzes. Parallel läuft einer Ausstellerforum.

Top