Erstausstrahlung

3sat: Geht uns die Energie aus, Herr Rauscher?

Vattenfall-Chef Klaus Rauscher ist Gast in "Bühler Begegnungen", heute um 22.25 Uhr in 3sat. SWR Intendant Peter Voß diskutiert mit dem Juristen, der gerade zum "Energiemanager des Jahres 2005" gekürt worden ist, über die Frage: "Geht uns die Energie aus, Herr Rauscher?"

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Mainz (red) - Aus der Programmbeschreibung: Umgeknickte Strommasten, 200.000 Haushalte ohne Strom - das Schneechaos im Münsterland hat gerade gezeigt, wie abhängig unsere moderne Gesellschaft von der Energie sind. Nur mit ihr kann das moderne Wirtschaftsleben aufrecht erhalten werden, nur mit ihr funktionieren Krankenhäuser. Doch neben den Industrienationen benötigen auch kommende Wirtschaftsmächte wie China und Russland immer mehr Energie. Erdöl und Erdgas wird teuerer, Kohle führt zu hoher Umweltverschmutzung, gleichzeitig ist die Laufzeit der Atomkraftwerke begrenzt. Was bedeutet diese Entwicklung für die Industrienationen? Laufen wir auf eine Energiekrise zu? Muss die neue Regierung den Atomausstieg wieder rückgängig machen oder gibt es Alternativen?

Der 1949 geborene Klaus Rauscher hat Rechtswissenschaften an der Universität Erlangen-Nürnberg studiert und dort promoviert. Nach Erfahrungen in der bayerischen Finanzverwaltung wechselt er 1975 zum Bayerischen Staatsministerium für Finanzen, wo er zum Leiter der Wirtschafts- und Beteiligungsabteilung aufsteigt. Ab 1988 ist er Leiter der bayerischen Staatskanzlei. 1991 wechselt er als Generalbevollmächtigter zur Bayerischen Landesbank. Im November 2001 zieht es ihn dann nach Norden: Er wird Vorstandschef der "Hamburgischen Elektrizitäts-Werke" (HEW). Heute ist der Jurist Vorstandsvorsitzender der Vattenfall Europe. Neben den "Hamburgischen Elektrizitäts-Werken" (HEW) gehören zu diesem Konzern heute die Bewag AG, die Lausitzer Braunkohle AG (LAUBAG) und die Vereinigte Energiewerke AG (VEAG).

Eine Hörfunkfassung der "Bühler Begegnungen" mit Klaus Rauscher sendet SWR 2 am 9. Dezember 2005, 22.00 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Index

    Stellenabbau bei RWE & Co.: Tausende Jobs fallen weg

    Den deutschen Energieversorgern RWE, Eon und EnBW geht es an den Kragen und damit auch seinen Angestellten. Bei allen drei Unternehmen stehen Sparmaßnahmen an, die unter anderem Stellenstreichungen und Gehaltskürzungen nach sich ziehen.

  • Stromnetz Ausbau

    N-ERGIE veröffentlichen Strommix auf Rechnung

    Der Strom der N-ERGIE AG wird zu 54 Prozent aus fossilen Energieträgern, zu 32 Prozent in Kernkraftwerken und zu 18 Prozent aus erneuerbaren Energien wie Wasser, Wind oder Sonne erzeugt. Diese Angaben werden die Kunden des Nürnberger Versorgers ab 15. Dezember auch auf ihren Rechnungen finden.

  • Hochspannungsleitung

    Vattenfall-Chef ist "Energiemanager des Jahres 2005"

    Für den erfolgreichen Auf- und Ausbau des Berliner Konzerns Vattenfall Europe und die reibungslose Integration der Unternehmen Bewag, HEW, LAUBAG und VEAG ist der Verstandsvorsitzende der Vattenfalls Europe AG, Dr. Klaus Rauscher, als "Energiemanager des Jahres 2005" ausgezeichnet worden.

  • Stromnetz Ausbau

    China bietet deutschen Energiefirmen Atom-Zusammenarbeit an

    Bei einem Treffen des Asien-Pazifik-Ausschusses der deutschen Wirtschaft gestern in Berlin lud Chinas Staatspräsident Hu Jintao deutsche Unternehmen ein, sein Land beim Ausbau der Atomenergie zu unterstützen. Hu betonte, China brauche für sein Wirtschaftswachstum eine verlässliche Energiebasis.

Top