"Dreimal 20 bis 2020"

350 Städte wollen EU-Energieziele übertreffen

Mit einem Bürgermeisterkonvent wollen über 350 Städte aus allen Teilen in Europa das EU-Ziel "dreimal 20 bis 2020" übertreffen. Die EU will bis 2020 die CO2-Emissionen und den Energieverbrauch um 20 Prozent verringern und den Anteil der erneuerbaren Energien am Energiemix auf 20 Prozent steigern.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Brüssel (sm) - Durch die Unterzeichnung des Bürgermeisterkonvents verpflichten sich die Bürgermeister, die angestrebten EU-Energieziele bis 2020 noch weiter zu übertreffen. "Die in Europa erzeugte Energie wird überwiegend in städtischen Gebieten verbraucht. Der Kampf gegen den Klimawandel muss daher in den Städten ausgefochten und gewonnen werden", erklärte der EU-Energiekommissar Andris Piebalgs.

Aus Deutschland nehmen nach EU-Angaben Aachen, Altötting, Bremen, Dortmund, Frankfurt am Main, Freiburg, Greifswald, Hamburg, Hanau, Hannover, Heidelberg, Kaiserslautern, Köln, München, Münster, Neumarkt in der Oberpfalz, Nürnberg, Pforzheim, Rheine, Stuttgart und Wölfersheim teil.

Die Europäische Kommission werde im Rahmen der Initiative mit den Vertretern der Regionen die Zusammenarbeit aufnehmen, die auf das gemeinsame Ziel ausgerichtet ist, die Umwelt zu verändern und Energie klüger zu nutzen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Autos

    Parkgebühren: So viel zahlt man in Paris, London und Warschau

    Wie hoch sind die Parkgebühren in den Metropolen der Welt? Das Portal Ubeego hat die Parkplatzkosten zahlreicher Großstädte rund um den Globus verglichen. Welches ist die günstigste Stadt zum Parken und wo zahlt man richtig viel?

  • Hochspannungsleitung

    EU warnt Russland und Ukraine vor "schweren Folgen" des Gasstreits

    Die Europäische Union hat Russland und die Ukraine vor "schwerwiegenden Folgen" des Gasstreits zwischen beiden Ländern gewarnt. Unterdessen wurden mehrere Treffen angekündigt. In Berlin hat erstmals die Arbeitsgruppe Gaswirtschaft getagt.

  • Router Anschluss

    Bahn baut Angebot für drahtloses Surfen aus

    Die Deutsche Bahn und T-Mobile erweitern ihr Internet-Angebot im Zug. Ab sofort können ICE-Kunden auch auf der Strecke Frankfurt–Hannover–Hamburg drahtlos im Internet surfen oder E-Mails abrufen und verschicken.

  • Stromnetz Ausbau

    Europaparlament stimmt Klimapaket zu

    Das von der EU-Kommission beschossene Klimapaket hat die letzte Hürde genommen. Das Europaparlament verabschiedete am Mittwoch die sechs Richtlinien, mit denen der CO2-Ausstoß der EU bis 2020 um 20 Prozent gesenkt werden soll.

Top