Entmethanisierung

30 Prozent billigerer Strom aus Methangas

Für die Steinkohlegrube "Budryk" im polnischen Ornontowice wurde jetzt eine Entmethanisierungsstation gebaut, mit deren Hilfen das Grubengas Methan für die Strom- und Wärmeproduktion verwendet werden kann. Im letzten Monat ging die Station in Betrieb und soll zur Klimaverbesserung in der Region beitragen.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Die MVV EPS Polska S.A., ein Tochterunternehmen des Mannheimer Energieversorgers MVV Energie AG, bietet in den polnischen Städten Dienstleistungen auf Contractingbasis an. 2002 hatte sie einen Vertrag über Strom- und Wärmelieferung für Steinkohlengrube "Budryk" in Ornontowice (Oberschlesien) abgeschlossen. Im Juni 2003 ging dort die neu gebaute Anlage, die aus Grubengas gespeist wird, in Betrieb.

Insgesamt wurden auf dem Gebiet der Steinkohlengrube "Budryk" in Ornontowice 3,7 Millionen Euro investiert. Im Zentrum des Projektes stand der Aufbau eines Heizkraftwerks zur Grundversorgung des Betriebes. Der hier produzierte Strom ist im Durchschnitt um 30 Prozent billiger als bei einem polnischen Energieversorger. Die Wärmeleistung beträgt 5,2 Megawatt und die Stromabsatzmenge liegt jährlich bei 36 Millionen Kilowattstunden.

Mit diesem Projekt wird zudem ein wichtiger Beitrag zur Klimaverbesserung in der Region geleistet. Die Entmethanisierungsstation ermöglicht die Verwendung von Methan für die Strom- und Wärmeproduktion. Das Grubengas Methan, das während der Steinkohleförderung freigesetzt wird, stellt in Oberschlesien ein großes Umwelt- und Sicherheitsproblem dar.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Naturstrom

    EEG-Reform: Neue Regeln für Windenergie geplant

    Für die Windenergie wird es mit der Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes im kommenden Jahr Änderungen bei der Förderung geben. Ähnlich wie es bereits für den Sonnenstrom gilt, soll die Höhe der Förderung über Ausschreibungen festgelegt werden.

  • Stromtarife

    In Südbaden entsteht Baden-Württembergs größter Windpark

    Im Breisgau entsteht Baden-Württembergs größter Windpark: Sechs Windräder werden es jeweils auf eine Leistung von ,8 Megawatt bringen; insgesamt sollen jährlich 17 Millionen Kilowattstunden Strom erzeugt werden. Bereits im September dieses Jahres sollen sich die ersten Windräder drehen und Ökostrom produzieren.

  • Hochspannungsleitung

    TEAG setzt auf umweltschonende Energieerzeugung

    Der Thüringer Energieversorger TEAG weiht in diesem Jahr ein Biomasse-Kraftwerk in Delitzsch ein. Das Biomasse-Kraftwerk wird über eine elektrische Leistung von 20 Megawatt verfügen und ab 2004 jährlich knapp 160 Millionen Kilowattstunden Ökostrom erzeugen. Diese Menge reicht aus, um 40 000 Haushalte mit Strom zu versorgen.

  • Stromtarife

    Fünf Landkreise entscheiden sich für die EVO

    Für das Offenbacher Unternehmen als Stromlieferant haben sich die Kreise Rheingau-Taunus, Hochtaunus und Main-Taunus entschieden. Dazu kommen der Rhein-Lahn-Kreis und der Kreis Limburg-Weilburg. Der Vertrag beginnt Anfang Juli, die EVO wird dann die RWE-Tochter Süwag als traditionellen Stromversorger ablösen.

Top