Projekt Zukunft

30 Millionen Euro für Weiterentwicklung erneuerbarer Energien

Bundesumweltminister Jürgen Trittin hat heute in Berlin einen neuen Forschungsschwerpunkt gestartet: Bis 2003 stellt die Bundesregierung 30 Millionen Euro für 20 innovative Forschungs- und Entwicklungsprojekte zur Verfügung.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Bundesumweltminister Jürgen Trittin hat heute in Berlin einen neuen Forschungsschwerpunkt zur weiteren Entwicklung der erneuerbaren Energien vorgestellt. Dafür stehen insgesamt rund 30 Millionen Euro bis 2003 bereit. "Die Nutzung der erneuerbaren Energien ist ein zentraler Baustein in der von der Bundesregierung eingeleiteten Energiewende", so Trittin. "Wir haben nicht nur den Atomausstieg rechtsverbindlich umgesetzt, sondern stellen auch mit dem kräftigen Ausbau der erneuerbaren Energien die Energieversorgung auf eine zukunftsfähige Basis. Die erneuerbaren Energien schützen wirksam das Klima und sind ein Motor für Wachstum und Beschäftigung. Der neue Schwerpunkt soll einen weiteren Innovationsschub bewirken."

Die 30 Millionen Euro, die aus dem Zukunftsinvestitionsprogramm der Bundesregierung stammen, stehen für die Bereiche solarthermische Kraftwerke, geothermische Stromerzeugung sowie ökologische Begleitforschung in den Sparten Windenergienutzung auf See, Biomassenutzung und Brennstoffzellen zur Verfügung. Mit dem Geld fördert das Bundesumweltministerium 20 Forschungs- und Entwicklungsprojekte, die aus 50 eingereichten Vorschlägen ausgewählt wurden. Eine Übersicht über die Projekte wird auf der zweitägigen Fachtagung im Bundesumweltministerium präsentiert. Die Betreuung der Vorhaben übernehmen der Projektträger Jülich (PTJ) sowie - für den Teil solarthermische Stromerzeugung - die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW).

Ziel der Bundesregierung ist es, den Anteil der erneuerbaren Energien von 6,25 Prozent im Jahr 2000 auf 12,5 Prozent bis 2010 zu verdoppeln. Eine Vorreiterrolle beim Ausbau der erneuerbaren Energien hat die Windenergie, deren Kapazitäten von rund 2700 Megawatt (MW) Ende 1998 auf derzeit 8750 MW erhöht wurden. Im Bereich der erneuerbaren Energien gibt es rund 100.000 Arbeitsplätze, davon allein 35.000 in der Windenergie.

In der näheren Zukunft hat die Windenergie - neben der Biomasse - die größten Wachstumspotenziale. Eine Schlüsselrolle kommt dabei der Windenergienutzung auf See (Offshore) zu. Die Bundesregierung geht davon aus, dass in der Startphase bis 2006 mindestens 500 MW Leistung auf See gebaut werden können, bis 2010 etwa 2000 bis 3000 MW und langfristig (2025 bis 2030) rund 25.000 bis 30.000 MW Windkraftleistung. Gemessen am heutigen Stromverbrauch würde dann ein Viertel umweltfreundlich von Windrädern an Land und auf See erzeugt werden. Ein ähnliches Potenzial wie die Windenergie hat die Biomasse, allerdings mit einer zeitlichen Verzögerung von rund zehn Jahren. In den Bereichen Solarenergie und Erdwärme (Geothermie) würden Forschung und Entwicklung "große Innovationsschritte" versprechen, so Trittin.

Mit Blick auf die geplante Fortführung des Zukunftsinvestitionsprogramms bis 2006 sagte Trittin: "Ich werde mich weiterhin dafür einsetzen, dass die Forschungs- und Entwicklungsarbeiten des Bundesumweltministeriums im Bereich der erneuerbaren Energien auch nach 2003 in der jetzigen Größenordnung fortgesetzt werden können."

Das könnte Sie auch interessieren
  • München

    Oktoberfest: Riesiger Strombedarf wird mit Ökoenergie gedeckt

    Auf dem Münchener Oktoberfest verbrauchen Fahrgeschäfte und Buden die Strommenge einer Kleinstadt. Immerhin: Seit 2012 wird für die Energieversorgung ausschließlich Ökostrom und -gas bereitgestellt.

  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Energieversorung

    Bundesrat beschließt Atomausstieg

    Bayern, Baden-Württemberg und Hessen sind heute im Bundesrat mit ihrem Antrag gescheitert, den Vermittlungsausschuss wegen des Atomausstieggesetzes anzurufen. Damit hat auch das Ländergremium der Beendigung der Atomkraft in Deutschland zugestimmt.

  • Energieversorung

    BEE und VDMA: Erneuerbare Energien weiter im Aufwind

    Auf dem vom Bundesverband Erneuerbarer Energien und dem Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau gemeinsam veranstalteten Neujahrsempfang waren sich alle Beteiligten einig, dass die weltweiten Klimaschutzziele ohne die verstärkte Nutzung der erneuerbaren Energien nicht zu erreichen sind.

  • Stromtarife

    Trittin: Zukunft der Windenergie liegt auf See

    Unter der Federführung des Bundesumweltministeriums hat die Bundesregierung nun eine "Strategie zur Windenergienutzung auf See" vorgelegt. In ihr ist festgeschrieben, dass der Anteil der Windenergie am Stromverbrauch in den nächsten drei Jahrzehnten auf mindestens ein Viertel wachsen soll.

Top