Spitzenreiter beim Bauen mit Sonne

27 Solarsiedlungen zwischen Rhein und Weser

Die Hälfte des Solls ist bereits erfüllt: Der Aufruf des Landes, 50 Solarsiedlungen in Nordrhein-Westfalen zu bauen, hat seit dem Start 1997 zu 27 konkreten Projekten geführt. Fünf Siedlungen sind fertig und bereits bezogen. Weitere elf Projekte sind im Bau, ebenso viele befinden sich in der konkreten Planung.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

NRW-Städtebauminister Dr. Michael Vesper hat kürzlich in Köln eine positive Zwischenbilanz des Projektes "50 Solarsiedlungen in NRW" gezogen. "Solares Bauen ist ein aktiver Beitrag zum Klimaschutz. Das Land Nordrhein-Westfalen ist dabei europäischer Spitzenreiter", erklärte Vesper vor über 350 Teilnehmern eines Fachkongresses. Der Aufruf des Landes, 50 Solarsiedlungen in Nordrhein-Westfalen zu bauen, hat seit dem Start 1997 zu 27 konkreten Projekten geführt. Es sei gelungen, das solare Bauen nicht nur in Einzelbauten, sondern auch im Siedlungsbau zu etablieren, bilanzierte der Minister.

Fünf Siedlungen sind fertig und bereits bezogen – in Gelsenkirchen, Lüdenscheid, Steinfurt sowie in Köln-Bocklemünd und Köln-Bilderstöckchen. Weitere elf Projekte sind im Bau, ebenso viele befinden sich in der konkreten Planung. Vesper: "Es ist großartig, dass diese Häuser zu bezahlbaren Preisen entstehen." In der ersten Siedlung des Ruhrgebiets in Gelsenkirchen-Bismarck kosteten die Häuser schlüsselfertig zwischen 167 000 und 235 000 Euro. Auch die solargerechte Renovierung von Bestandssiedlungen gehört zum Projekt. "In den beiden Kölner Stadtteilen Bilderstöckchen und Bocklemünd ist dies vorbildlich gelungen. In der Siedlung Bilderstöckchen konnten wir die Kohlendioxid-Emissionen sogar um 90 Prozent reduzieren. Wir verwirklichen hier die Vision vom Solarkraftwerk im eigenen Haus", erklärte der Bauminister. Insgesamt könnten rund nahezu 65 Prozent des Strombedarfs privater Haushalte in Nordrhein-Westfalen gedeckt werden, wenn alle verfügbaren Gebäudeflächen für Fotovoltaikanlagen genutzt würden.

Das Projekt "50 Solarsiedlungen in NRW" koordiniert die Landesinitiative Zukunftsenergien NRW (LZE) im Auftrag der Ministerien für Städtebau und Wohnen, des Wirtschaft- und des Wissenschaftsministeriums.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Spitzenreiter: 33 Solarsiedlungen zwischen Rhein und Weser

    Das Bundesland Nordrhein-Westfalen ist mit 33 Solarsiedlungen europäischer Spitzenreiter im Bereich solares Bauen. Dazu wurde 1997 das Projekt "50 Solarsiedlungen in Nordrhein-Westfalen" gestartet, das dafür sorgen soll, dass die umweltfreundlichen Häuser zu bezahlbaren Preisen entstehen. Koordiniert wird das Projekt von der Landesinitiative Zukunftsenergien NRW.

  • Stromnetz Ausbau

    Clement über zukunftsfähige und nachhaltige Energiewirtschaft als Standortfaktor

    Nachfolgend veröffentlichen wir die Rede von Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit, Wolfgang Clement, auf einer Veranstaltung der DIHK-IHK Köln am 18. November 2002 in der Originalversion.

  • Hochspannungsmasten

    Solarsiedlung Erftstadt erhält Preis von "Capital"

    Nordrhein-Westfalen ist nach wie vor das führende Solarland in der Bundesrepublik Deutschland. Die nun mit einem Preisgeld von 5000 Euro ausgezeichnete Solarsiedlung Erftstadt-Lechenich gehört zu den bisher 26 projektierten Bauvorhaben im Programm "50 Solarsiedlungen in Nordrhein-Westfalen".

Top