Jahrestag

25 Jahre AKW Grohnde: Atomstreit geht weiter (Upd.)

Der Streit um die Nutzung der Atomenergie ist am Mittwoch am Standort des niedersächsischen AKW Grohnde weitergegangen. Die Kritik entzündete sich nicht zuletzt auch an den lobenden Worten Christian Wulffs.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Grohnde (ddp/red) - Während Ministerpräsident Christian Wulff (CDU) auf einem Festakt den 25-jährigen "erfolgreichen und störfallfreien" Betrieb des Meilers würdigte, wiesen Oppositionsparteien und Bürgerinitiativen darauf hin, dass sich in Grohnde bisher mehr als 200 Pannen ereignet hätten. Rund 50 Umweltschützer demonstrierten friedlich mit Trommeln und Transparenten.

Die Betreiber hätten den Beleg dafür geliefert, dass ein Kernkraftwerk mit einer sicherheitsbewussten Betriebsführung über lange Zeit sicher, umweltverträglich und auch wirtschaftlich betrieben werden könne, sagte Wulff. Grohnde habe in den vergangenen 25 Jahren mehrere Millionen Haushalte zuverlässig mit Strom versorgt und Jahr für Jahr auch rund zehn Millionen Tonnen Kohlendioxideintrag in die Atmosphäre eingespart.

Wulff erklärte, der sichere Betrieb des Kernkraftwerkes Grohnde sei auch ein Gegenbeweis für die von Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) verbreitete Behauptung, in deutschen Kernkraftwerken sei der Störfall der Normalfall. Eine Anlage wie Grohnde in wenigen Jahren ohne technische Begründung, sondern ausschließlich aufgrund einer politischen Entscheidung abschalten zu wollen, wie es nach dem noch gültigen Atomausstiegsgesetz der Fall wäre, sei falsch. Bei Zweifeln an der Sicherheit müssten Anlagen hingegen sofort abgeschaltet werden.

Die Grünen bezeichneten das Atomkraftwerk Grohnde hingegen als "Trauerfall". Fraktionschef Stefan Wenzel, die Landesvorsitzende Dorothea Steiner und die niedersächsische Spitzenkandidatin Brigitte Pothmer übergaben Wulff einen Offenen Brief. Darin weisen die Grünen-Politiker darauf hin, dass das Atomkraftwerk Grohnde seit 2001 ohne Terrorschutz ist. Die zur Terrorabwehr installierten Vernebelungsanlagen seien der "kümmerliche Rest eines größeren Plans".

Die SPD in Niedersachsen gratulierte den Betreibern des AKW ironisch "zum 25-jährigen Bestehen ohne Kernschmelze". "Da können die 200 Störfälle in Grohnde einem nicht die Feierlaune verderben, da sie ja nicht relevant waren", sagte der Landtagsabgeordnete Detlef Tanke. Er bezog sich dabei auf Angaben des Umweltministeriums in Hannover, wonach die Zwischenfälle in Grohnde bis auf eine Ausnahme nicht sicherheitsrelevant waren.

Das mit einem Druckwasserreaktor ausgerüstete Kraftwerk an der Weser gehört zu 83,3 Prozent E.ON Kernkraft und zu 16,7 Prozent den Stadtwerken Bielefeld. In der Anlage arbeiten nach Angaben des Betreibers derzeit 345 Männer und Frauen. Mit einer Leistung von 1.360 Megawatt zählt Grohnde zu den größten deutschen Atomkraftwerken.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Vattenfall

    Tschechische EPH-Gruppe übernimmt Vattenfall-Braunkohle

    Das Braunkohle-Geschäft von Vattenfall geht an die tschechische Firmengruppe EPH. Die Tschechen erhalten dabei Gelder für die Rekultivierung in der Lausitz. Rund 8.000 Menschen arbeiten dort derzeit bei Vattenfall. Bis 2020 soll es keine betrieblichen Entlassungen geben.

  • Strom sparen

    Plutoniumhaltige Brennelemente aus Sellafield erwartet

    Die Hinweise auf einen wohl im September bevorstehenden Transport plutoniumhaltiger Brennelemente ins niedersächsische Atomkraftwerk Grohnde bei Hameln mehren sich. Die Brennelemente sollen aus Sellafield stammen.

  • Energieversorung

    Asse-Untersuchungsausschuss beginnt mit Zeugenbefragung

    Mit der Befragung erster Zeugen nimmt der Asse-Untersuchungsausschuss des niedersächsischen Landtags heute seine inhaltliche Arbeit auf. Wie die Fraktionen mitteilten, werden in öffentlicher Sitzung zunächst der ehemalige Asse-Betriebsarzt Karl Niklas sowie Jürgen Schubert vom Niedersächsischen Oberbergamt angehört.

  • Stromtarife

    Niedersachsens CDU wirft BfS-Chef Parteinahme vor

    Die CDU in Niedersachsen wirft dem Präsidenten des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS), Wolfram König, Parteinahme für Umweltminister Gabriel und die Anti-Atom-Bewegung vor. König lasse in Wahlkampfzeiten "jegliche Zurückhaltung vermissen", sagte der umweltpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Martin Bäumer.

Top