120 Millionen Euro

230 Darlehenszusagen: Förderung der Erneuerbaren wächst auch 2005

In einem gemeinsamen Programm des Bundesumweltministeriums und der KfW Förderbank wurden bereits 230 Darlehenszusagen ausgegeben. Laut KfW machen sich immer mehr kleine und mittlere Betriebe durch Investitionen zur Verfeuerung von Biomasse von den Energiepreisen unabhängig.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (red) - Die KfW Förderbank hat im gemeinsam mit dem Bundesumweltministerium durchgeführten Programm Erneuerbare Energien in 2005 bereits über 230 Darlehenszusagen mit einem Volumen von rund 120 Millionen Euro ausgereicht. "Das Programm verzeichnet deutliche Wachstumsraten gegenüber 2004", sagte Detlef Leinberger, Mitglied des Vorstands der KfW Bankengruppe.

Durch die verstärkte Nutzung von Biomasse, Geothermie und Wasserkraft steige auch die Versorgungssicherheit für Deutschland. Jede Kilowattstunde Strom oder Wärme, die diese Anlagen erzeugen, trägt zur Schonung von Umwelt und Klima bei und vermindert den Verbrauch fossiler Energieträger. Nicht zuletzt wirken sich die dezentralen Energieanlagen positiv auf eine gesicherte Energieversorgung aus, so die KfW.

Auch auf betriebswirtschaftlicher Ebene nehme die Bedeutung der Versorgungssicherheit zu. So machen sich immer mehr kleine und mittlere Betriebe in Deutschland unabhängig von steigenden Erdöl- und Erdgaspreisen und investieren in Anlagen zur Verfeuerung fester Biomasse. Viele neue Unternehmen treten erstmalig als Energieversorger auf und produzieren Strom und/oder Wärme aus Biogas, Biomasse, mit Hilfe der Geothermie oder der Wasserkraft. "Darüber hinaus werden durch Investitionen in innovative Technologien zukunftsfähige Arbeitsplätze geschaffen, Deutschlands Vorreiterrolle auf dem Gebiet der erneuerbaren Energien international ausgebaut und die Exportchancen erneuerbarer Energien verbessert", hob Leinberger hervor.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostrom

    Teurer EEG-Umlage stehen hohe Einsparungen gegenüber

    Die EEG-Umlage steigt schon wieder und das dürfte einige Bundesbürger skeptisch machen. Einer Studie zufolge stehen aber den hohen Förderkosten für den Ausbau der Erneuerbaren auch hohe Einsparungen beim Energieimport gegenüber.

  • Erde

    Studie: Mehr Geld für konventionelle Energien als für Ökostrom

    Einer Kurzanalyse zufolge werden konventionelle Energien im kommenden Jahr deutlich stärker gefördert als erneuerbare Energieträger. Demnach läge eine Umlage für Atom- und Kohlestrom deutlich über der EEG-Umlage.

  • Stromnetz Ausbau

    Workshop: Ideen zur Umwelterziehung

    Auf dem dreitägigen Workshop "Umweltbildung - Erneuerbare Energien für Kinder und Jugendliche" wurden den internationalen Experten Ergebnisse eines vom BMU geförderten Forschungsprojekts zur Umwelterziehung von jungen Leuten präsentiert. Sie sollen dazu motiviert werden, sich mehr zu engagieren.

  • Stromtarife

    Abgeschaltet: Good bye Obrigheim!

    Nach den Atomkraftwerken in Mülheim-Kärlich und Stade ist heute Morgen um kurz vor 8 Uhr das dritte Kernkraftwerk in Deutschland endgültig stillgelegt worden. Der Druckwasserreaktor in Obrigheim war 37 Jahre in Betrieb. In der Nachbetriebsphase wird die Anlage bis 2007 auf Stilllegung und Abriss vorbereitet.

  • Strompreise

    Aufbruchstimmung in der Geothermie-Branche

    In Stuttgart fand dieser Tage ein Kongress zum Thema "Erdwärmenutzung in Baden-Württemberg" statt. Planer, Bohrunternehmer, Geologen und Handwerker sind ob der wirtschaftlichen Aussichten erfreut, da Erdwärme ein unerschöpflicher Energielieferant zu sein scheint.

Top