Partikelfilter

2013 weniger Fördermittel für Diesel-Nachrüstung

Das laufende Förderprogramm zur Nachrüstung von Partikelfiltern bei Pkw und leichten Nutzfahrzeugen erfreut sich offenbar so großer Nachfrage, dass die Fördermittel für 2012 nahezu ausgeschöpft sind. Das Bundesumweltministerium will daher die Förderrichtlinie anpassen, damit auch im kommenden Jahr Umrüstungen finanziert werden können.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Mit den Fördermitteln für 2012 können nach Angaben des BMU rund 90.000 Fahrzeuge nachgerüstet werden. Durch eine Anpassung der zugehörigen Förderrichtlinie stellt das Bundesumweltministerium sicher, dass Nachrüstungen bis einschließlich 31. Dezember 2013 gefördert werden können.

Wenn der Haushalt es erlaubt, kann weiter gefördert werden

Dadurch können auch nach Ausschöpfung der für das Haushaltsjahr 2012 veranschlagten Haushaltsmittel in Höhe von 30 Millionen Euro weiterhin Anträge auf Förderung beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) gestellt werden. Entsprechende Bewilligungen werden vom BAFA unter der aufschiebenden Bedingung erteilt, dass im Bundeshaushalt 2013 veranschlagte Haushaltsmittel verfügbar sind. Die Auszahlung erfolgt dann nach Inkrafttreten des Bundeshaushaltes 2013.

Fördersatz wird nach unten angepasst

Für Nachrüstungen, die bis einschließlich 31. Dezember 2012 durchgeführt werden und zu denen Anträge bis zum Ablauf des 15. Februar 2013 beim BAFA eingehen, beträgt der Fördersatz unverändert 330 Euro. Für Nachrüstungen, die im Jahr 2013 durchgeführt werden, beträgt der Fördersatz 260 Euro. Die Anzahl der geförderten Nachrüstungen wird durch die in den Haushaltsjahren 2012 und 2013 veranschlagten Haushaltsmittel begrenzt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Elektroauto

    Kaufprämie für Elektroautos erntet nicht nur Beifall

    Für E-Autos steht erneut die Kaufprämie zur Diskussion, schließlich steht auch das Ziel der Bundesregierung zu der Verbreitung der Fahrzeuge auf dem Spiel. Die Elektroprämie findet aber nicht nur Befürworter: Kritiker sehen sie vielmehr als zweischneidiges Schwert.

  • Solarstrom

    Solaranlagen: Zahl der Förderanträge ist gestiegen

    Die Förderung von Solaranlagen steht in Deutschland hoch im Kurs: Die Zahl der Anträge hat im Juni und Juli im Vergleich zum Vorjahr um 30 Prozent zugenommen. Die Zuschüsse für die Anlagen sind aber auch deutlich erhöht worden und für diverse energetische Optimierungen gibt es Boni.

  • Strom sparen

    Staat bezuschusst schadstoffärmeres Autofahren

    Besitzer von Dieselwagen erhalten wieder einen Zuschuss vom Staat für das Nachrüsten ihrer Autos mit einem Rußpartikel-Filter. Anträge darauf sind ab Mittwoch wieder möglich. Die Kosten für die Nachrüstung liegen bei etwa 600 Euro, der Bund fördert den Einbau mit 330 Euro.

  • Stromtarife

    Einbau von Rußpartikelfiltern wird wieder gefördert

    Wer ein Dieselauto fährt, kann ab dem kommenden Jahr wieder einen Zuschuss vom Staat bekommen, wenn er einen Rußpartikelfilter in ihren Wagen einbauen lässt. Der Haushaltsausschuss des Bundestages gab am Freitag grünes Licht für die erneute Förderung, wie das Bundesumweltministerium mitteilte.

  • Stromnetz Ausbau

    Energieeffizienz: Gabriel wirft Glos Blockadehaltung vor

    Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) hat Wirtschaftsminister Michael Glos (CSU) Blockadepolitik bei der Förderung von Energiesparmaßnahmen vorgeworfen. Glos leiste seit drei Jahren massiven Widerstand gegen jede "wirklich wirksame Maßnahme" zur Energieeinsparung, kritisiert Gabriel.

Top