Durchschnittlich fünf Prozent

2005: Strom wird deutlich teurer

Wie eine Umfrage der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" ergab, werden sich viele regionale Energieversorger dem Beispiel großer Konzerne anschließen und die Strompreise zum Jahreswechsel erhöhen. Die Preise steigen um durchschnittlich etwa fünf Prozent.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Frankfurt/Main (ddp/sm) - Viele regionale Energieversorger schließen sich dem Beispiel großer Konzerne an und erhöhen ihre Strompreise zum Jahreswechsel. Das ergab eine Umfrage der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Die Preiserhöhungen betragen durchschnittlich etwa fünf Prozent.

In Ostdeutschland verlangten Unternehmen bis zu 6,2 Prozent mehr. Als "dreiste Verkaufslüge" kritisierte der Bundesverband Erneuerbare Energie die Behauptung einiger Erzeuger, die Preiserhöhungen erklärten sich unter anderem durch die Einspeisung von Strom aus Wind, Wasser oder Erdwärme.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiekosten

    Sprit und Heizöl waren im August erneut günstiger

    Heizöl und Sprit sind im vergangenen Monat erneut günstiger geworden. Auch beim Gas gingen die Preise zurück, beim Strom kam es immerhin zu einem Preisstillstand. Wer nun mit einer Preiserhöhung konfrontiert wird, sollte die Preise vergleichen.

  • Vertrag

    Sonderkündigungsrecht auch bei Erhöhung von Abgaben

    Stromkunden haben grundsätzlich ein Sonderkündigungsrecht bei Preiserhöhung. Dieses gilt auch, wenn der Grund für die Erhöhung der Anstieg von Steuern oder Umlagen ist. Das Landgericht Düsseldorf hat entschieden, dass eine gegenteilige Klausel im Stromvertrag ungültig ist.

  • Hochspannungsmasten

    BEE: Erneuerbare Energien nicht Schuld an Strompreiserhöhungen

    Wenn im nächsten Jahr die deutschen Energieversorger wie schon im gesamten Jahr 2004 deutlich mehr als einen halben Cent bei den Kunden für Strom aus erneuerbaren Energien abrechnen, sei das ein Fall für Verbraucherschutz und Gesetzgeber, sagt der Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE).

  • Strom sparen

    Strompreise in Oberbayern steigen um zwei bis sechs Prozent

    Auch die Verbraucher in Oberbayern werden zum größten Teil im kommenden Jahr mehr Geld für ihren Strom zahlen müssen. Wie der Münchner Merkur in seiner Online-Ausgabe berichtet, hat die Regierung von Oberbayern die Anträge von 36 Stromversorgern für Preiserhöhungen zwischen zwei und sechs Prozent genehmigt.

  • Hochspannungsleitung

    Auch Ökostrom-Anbieter erhöhen Preise / Ausnahme: Greenpeace

    Auch die Kunden der Ökostromanbieter LichtBlick und Naturenergie AG werden ab 1. Januar 2005 mehr für ihren Strom bezahlen, während Greenpeace energy auch im dritten Jahr infolge einen stabilen Strompreis garantiert. Bei LichtBlick steigt der Kilowattstundenpreis um 5,4 Prozent, bei Naturenergie um 6,2 Prozent.

Top