Im Bundestag

2004: 10,6 Millionen Euro EEG-Vergütung zwischen April und Dezember

Die Bundesregierung hat im Bundestag eine Anfrage der FDP zur Vergütung und Besteuerung von Strom aus Windkraftanlagen beantwortet: Zwischen April und Dezember 2004 sei gemäß EEG eine Vergütung von 10,6 Millionen Euro gezahlt worden. Bis Ende 2004 seien 16 600 Megawatt Windkraftanlagen in Betrieb gewesen.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Mit Ausnahme der Stromsteuerbefreiung erhalten Betreiber von Windenergieanlagen keine Steuervergünstigung, die nicht auch von anderen gewerblichen Bereichen in Anspruch genommen werden kann. Dies erklärte die Bundesregierung in ihrer Antwort (Bundestagsdrucksache 15/4810) auf eine Kleine Anfrage der FDP (Bundestagsdrucksache 15/4547).

Danach waren bis Ende 2004 Windkraftanlagen mit einer Leistung von knapp 16 600 Megawatt in Betrieb. Das Investitionsvolumen für 2003 habe für 2645 Megawatt neu installierter Leistung durch insgesamt 1703 Windanlagen insgesamt 3,1 Milliarden Euro betragen.

Auf die Frage nach der Einspeisevergütung und der Strompreisentwicklung für Verbraucher schreibt die Regierung, dass Windkraftanlagen nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) Einspeisevergütungen erhalten, die den Betreibern einen wirtschaftlichen Betrieb ermöglichen sollen. Zwischen April und Dezember 2004 seien danach knapp 10,6 Millionen Euro Vergütung gemäß EEG gezahlt worden. Angaben zur Aufteilung auf die verschiedenen Sektoren lägen dazu aber nicht vor. Entscheidend für die Auswirkungen auf den Strompreis sei auch nicht die Höhe der Vergütung, sondern die Höhe der Zusatzkosten.

Diese seien deutlich geringer als die Vergütungen, erklärt die Regierung. Laut Antwort ergeben sich die Zusatzkosten aus der Differenz der Vergütungszahlen und dem einzusetzenden Wert für den EEG-Strom. Da im liberalisierten Strommarkt die Preise zwischen Anbietern und Abnehmern ausgehandelt werden könnten, sei es für Dritte nicht erkennbar, welchen Anteil der EEG-Umlage einzelne Stromkunden oder Stromkundengruppen tragen. Mittel- bis langfristig sei es wichtig, dass erneuerbare Energien die Wettbewerbsfähigkeit erreichen, betonte die Regierung.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Eingriffe in das Stromnetz verteuern Strompreis

    Eingriffe in das Stromnetz durch die Netzbetreiber werden immer häufiger notwendig. Das kommt auch dem Verbraucher teuer zu stehen, denn die sogenannten "Redispatchmaßnahmen" werden letztendlich über den Strompreis finanziert.

  • EnBW

    EnBW: Strompreise bleiben konstant

    Die Strompreise könnten wegen der teureren EEG-Umlage im kommenden Jahr bei einigen Stromanbietern angehoben werden. Abhängig ist das von dem jeweiligen Versorger. Stromanbieter EnBW hat angekündigt, die Preise konstant halten zu wollen.

  • Strompreise

    Regierung will Doppelregulierung vermeiden

    Einer Mitteilung im Bundestag zufolge, will die Regierung darauf achten, bei der Umsetzung der EU-Energiesteuerrichtlinie Doppelregulierungen zu vermeiden. Eine besondere Ausgleichsregelung gebe es beispielsweise in der EEG-Novelle und auch im Rahmen der Ökosteuer erhalte das produzierende Gewerbe Ermäßigungen.

  • Hochspannungsleitung

    VDEW/VWEW-Fachtagung: Energierechtliche Tagesthemen 2005

    Die Veranstaltung am 11. und 12. Mai in Berlin gibt einen Überblick über die zentralen Brennpunkte des Energierechts sowohl der vergangenen als auch der kommenden Monate. Schwerpunkte sind dabei die neue Regulierungsstruktur für den deutschen Strommarkt sowie die Neufassung des Energiewirtschaftsgesetzes.

  • Strompreise

    Niedersachsen kritisiert fehlende Netzanbindung von Offshore-Windparks

    Der Ausbau des Stromnetzes ist zur umfassenden Integration des Stroms aus erneuerbaren Energien notwendig, das verdeutlichte die gestern von der dena veröffentlichte Studie erneut. Doch wer ist für die Sicherstellung der Netzanbindung zuständig? Niedersachsen sagt, der Bund. Der Bund sagt, Niedersachsen.

Top