2002 soll abgeschaltet werden

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com
Umweltminister Jürgen Trittin hat neue Pläne: Bis zum Ende der Legislaturperiode im Jahr 2002 will der Grüne insgesamt sechs große Atomkraftwerke stilllegen. Wenn es nach ihm geht, sind die Kernraftwerke Obrigheim, Stade, Biblis A, Biblis B, Neckarwestheim und Brunsbütte als erstes dran. Das berichtet Der Spiegel in seiner neusten Ausgabe. Diese Informationen hat das Nachrichtenmagazin aus einem vertraulichen Papier von Trittin für eine regierungsinterne Ressortabstimmung zum Atomausstieg. Weiterhin soll die Laufzeit der Atommeiler in Deutschland auf 25 Jahre begrenzt werden. Damit geht Trittin erneut einen radikalen Weg. Denn Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) und Wirtschaftsminister Werner Müller (parteilos) haben sich für eine 35-jährige Laufzeit ausgesprochen.


Laut "Spiegel" will Trittin nun auch seinen Partei- und Kabinettskollegen, Außenminister Joschka Fischer, zu einer offiziellen Positionsbestimmung in Sachen Atom zwingen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostrom

    Stilllegung Biblis: Merkel muss als Zeugin aussagen

    Das AKW Biblis wurde im Zuge des bundesweiten Atom-Moratoriums im März 2011 stillgelegt. Dafür will der Energiekonzern RWE Millionen Euro an Schadensersatz. Doch wer genau muss dafür zur Verantwortung gezogen werden: Bund oder Land? Angela Merkel wird nun als Zeugin vor Gericht gebeten.

  • Atomenergie Gefahr

    AKW-Betreiber wollen für Endlagersuche nicht zahlen

    Ein milliardenschwerer Kostenstreit überschattet den hart errungenen Kompromiss zur Suche nach einem atomaren Endlager in Deutschland. Unmittelbar nach der Einigung von Bund und Ländern lehnte die Atomwirtschaft eine Übernahme der auf zwei Milliarden Euro geschätzten Kosten ab.

Top