Statistik

2001: Strombranche steigerte Investitionen

3,9 Milliarden Euro investierte die Strombranche im vorvergangenen Jahr in Modernisierung und Ersatz ihrer Anlagen. Das waren 13 Prozent mehr als im Jahr 2000. Für 2002 haben die Stromversorger einen weiteren Zuwachs der Investitionen auf 4,6 Milliarden Euro geplant. Der größte Teil der Ausgaben floss in den Ausbau und die Erneuerung der Stromnetze.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Die Investitionen der deutschen Stromversorger zogen 2001 wieder an: Mit 3,9 (2000: 3,4) Milliarden Euro investierte die Strombranche etwa 13 Prozent mehr in Modernisierung und Ersatz ihrer Anlagen als im Jahr 2000. Das meldet der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW), Berlin. Für 2002 haben die Stromversorger einen weiteren Zuwachs der Investitionen auf 4,6 Milliarden Euro geplant.

Der größte Teil der Ausgaben ist laut VDEW 2001 in den Ausbau und die Erneuerung der Stromnetze geflossen: 2,3 (2,1) Milliarden Euro. Das entsprach fast 60 Prozent der gesamten Brancheninvestitionen. Dieser Wert lag leicht über dem langjährigen Mittel von etwa 50 Prozent. In die Modernisierung ihrer Kraftwerke investierte die Stromwirtschaft laut VDEW nahezu 0,8 (0,6) Milliarden Euro. Ebenfalls 0,8 Milliarden Euro wurden für Zähler, Betriebs- und Geschäftsausstattung ausgegeben.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    1994-2004: Stromversorger gewinnen Kunden hinzu

    Die etwa 900 deutschen Stromversorger hatten 2004 mehr als 44,3 Millionen Kunden. Damit waren fast 2,6 Millionen Abnehmer (plus sechs Prozent) mehr an das deutsche Leitungsnetz angeschlossen als 1994, ermittelte der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW).

  • Hochspannungsmasten

    Stromwirtschaft steigert Investitionen

    Wegen eines hohen Modernisierungs- und Ausbaubedarfs älterer Netze und Anlagen steht die bundesdeutsche Energiewirtschaft vor einem neuen Investitionszyklus: In diesem Jahr sollen die Investitionen erstmals seit 1999 wieder über vier Milliarden Euro liegen.

  • Hochspannungsleitung

    VDEW-Chef Meller: Stromwirtschaft setzt auf den Standort Deutschland

    "Die sichere und zuverlässige sowie konkurrenzfähige, effiziente und umweltschonende Stromversorgung bleibt eine wichtige nationale Aufgabe." Mit diesem Worten begann der Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) seine Rede zur Vorstellung der Leistungsbilanz. Wir veröffentlichen die Rede in der Originalversion.

  • Stromtarife

    1,6 Millionen Kilometer Leitungen in Deutschland

    Die deutschen Stromversorger verfügten im Jahr 2001 über 1,6 Millionen Kilometer Stromleitungen. Davon sind etwa 71 Prozent unterirdisch als Kabel verlegt. Weil diese unempfindlicher gegen Störungen sind, wurden seit 1992 etwa 90 000 Kilometer Freileitungen überwiegend im Niederspannungsbereich abgebaut.

  • Stromnetz Ausbau

    Stromversorger verringern Übertragungsverluste

    Die deutschen Stromversorger konnten die Netzverluste, die aus physikalischen Gründen unvermeidlich sind, im vergangenen Jahr auf 4,3 Prozent des Verbrauchs verringern. Dafür haben sie zwischen 2,5 und vier Milliarden Euro zum Ausbau und zur Modernisierung der Netze ausgegeben.

Top