Jubiläum

20 Jahre Sommerschule Regenerative Energie in Jülich

Unter dem Motto "Von Innovation zu Tradition" feierte das Solar-Institut Jülich der Fachhochschule Aachen kürzlich das 20-jährige Jubiläum der "Sommerschule Regenerative Energie". Dazu fanden sich Ehemalige und Organisatoren zu einem bunten Rückblick zusammen.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Aachen (red) - Die vom Solar-Institut Jülich veranstaltete Sommerschule richtet sich an Studierende von Universitäten und Fachhochschulen aus dem gesamten Bundesgebiet. Kompetente Referenten aus Wissenschaft, Lehre und Industrie bieten in dem zweieinhalbwöchigen Sommerkurs Vorträge, Übungen, Exkursionen und Projektarbeiten an. Dabei reichen die Themen von der Photovoltaik und Solarthermie über regenerative Kraftstoffe bis hin zu Brennstoffzellentechnologien und energiesparendem Bauen. Insgesamt haben seit 1985 knapp 1000 Studierende an den Sommerschulen teilgenommen.

Seit ihrem Bestehen wird die Sommerschule vom Ministerium für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie NRW unterstützt. Dies geschieht im Rahmen der Arbeitsgemeinschaft Solar NRW unter dem Dach der Landesinitiative Zukunftsenergien NRW. Die AG Solar fördert Forschungsprojekte aus dem Bereich der erneuerbaren Energien und der Energieeinsparung im Gebäudebereich an Hochschulen und Fachhochschulen in NRW.

Mittlerweile hat sich der gute Ruf der Sommerschule jedoch herumgesprochen und der weit überwiegende Teil der Kosten kann über Sponsoring und Teilnahmegebühren gedeckt werden.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Tagung: Praxisanforderungen und Gesetzgebung zu Contracting

    Auf der Tagung des ZVEI Zentralverband Elektrotechnik- und Elektroindustrie sollen aktuelle Lösungsbeispielen sowie die gesetzlichen Rahmenbedingungen für eine positive Weiterentwicklung des Contracting diskutiert werden. Die Veranstaltung findet am 3. und 4. November in Düsseldorf statt.

  • Strompreise

    FDP: Bilanz der erneuerbaren Energien übersieht Probleme

    Die heute veröffentlichten Zahlen zum Anstieg der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energieträgern stellt zumindest die FDP-Fraktion im Bundestag nicht zufrieden. Im Gegenteil: Die Bilanz verkläre den Blick auf zunehmende Probleme bezüglich der Integration in die bestehenden Energieversorgungssysteme, teilten die Liberalen mit.

  • Strompreise

    Brandenburg sieht Zukunft in Biomasse

    Die traditionsreiche Braunkohleregion Lausitz in Brandenburg will in den kommenden Jahren einen Strukturwandel vollziehen. Neben der Entwicklung von kohlendioxidfreien Kohlekraftwerken durch Vattenfall und die TU in Cottbus, sollen auch die erneuerbaren Energien stärker in der Vordergrund rücken.

  • Strompreise

    Klimastaffel macht heute Station im Saarland

    Die Klimastaffel, die durch alle 16 Bundesländer führt und für den Klimaschutz werben will, erreichte heute gegen 10.30 Uhr das Saarland. Das nahm das kleinste deutsche Bundesland zum Anlass, die Erfolge zu bilanzieren, die in den letzten fünf Jahren bei der Nutzung von erneuerbaren Energien erzielt wurden.

Top