Terminhinweis

2. Wasserstoff Expo: Wann kommt der Wasserstoff?

In der Zeit vom 10. bis 12. Oktober steht Hamburg wieder ganz im Zeichen der Zukunftsenergie Wasserstoff. Über 100 internationale Aussteller präsentieren sich auf der weltweit größten Messe für Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnik, der Wasserstoff Expo. Rund 40 Vorträge und eine Jugendkonferenz liefern praxisnahe Informationen.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Vom 10. bis 12. Oktober findet in Hamburg die zweite Wasserstoff Expo statt. Junge Tüftler, innovative Mittelständler und engagierte Marktführer zeigen Visionen und Produkte für den Klimaschutz. Über 100 internationale Aussteller präsentieren sich auf der weltweit größten Messe für Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnik. Rund 40 Vorträge und eine Jugendkonferenz liefern praxisnahe Informationen rund um die Energieversorgung der Zukunft.

"Das Wasserstoffauto wird für weniger Luftverschmutzung und weniger Lärm in unseren Städten sorgen", sagt Ines Freesen vom Veranstalter H2 Expo GmbH, "und es macht uns unabhängig von teuren Ölimporten aus Krisenregionen. Die Wasserstoffwirtschaft stellt so viele Vorteile in Aussicht - Klimaschutz, Stärkung des Technologiestandorts Deutschland, neue Arbeitsplätze - dass sich nicht die Frage stellt, ob sie kommt, sondern wann. Darauf geben die Aussteller unserer Messe eine Antwort." Neben Fahrzeugen zeigt die zweite Wasserstoff Expo, wie die Brennstoffzelle Häuser gleichzeitig mit Strom und Wärme versorgt und Notebooks, Fahrräder, Boote und Gabelstapler betreibt. Dabei stellen sich neben Marktführern wie BMW, Ballard und RWE auch mittelständische Unternehmen und Forschungsnachwuchs vor.

In der Messehalle sieht der Besucher Zukunft zum Anfassen, marktreife Produkte und Prototypen. "Wann kommt der Wasserstoff?" ist eine der Fragen, die das Vortragsforum an Experten aus der Industrie stellt. Daneben erfahren die Zuhörer, wie die Wasserstoffversorgung an Tankstellen aussehen kann, wie Brennstoffzellen kostengünstig herstellbar sind und was Bund und Länder für die Technologieförderung tun.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Brexit

    Stromfirmen und Klimaschutz: Mögliche Brexit-Folgen für den Energiemarkt

    Eon und RWE erwarten keine größeren Konsequenzen wegen des Brexits für ihr Stromgeschäft in Großbritannien. Beide Unternehmen sind in größerem Maße auf der Insel vertreten. Im Energiebereich bereitet aber der CO2-Handel Experten Sorgen.

  • Index

    Stellenabbau bei RWE & Co.: Tausende Jobs fallen weg

    Den deutschen Energieversorgern RWE, Eon und EnBW geht es an den Kragen und damit auch seinen Angestellten. Bei allen drei Unternehmen stehen Sparmaßnahmen an, die unter anderem Stellenstreichungen und Gehaltskürzungen nach sich ziehen.

  • Stromtarife

    Bundeskanzler nimmt modernstes Braunkohlekraftwerk der Welt in Betrieb

    In Bergheim-Niederaußen hat Bundeskanzler Schröder gestern das weltweit modernste Braunkohlekraftwerk in Betrieb genommen. Die 1,2 Milliarden Euro teure Anlage speist eine elektrische Leistung von knapp 1000 Megawatt ins Netz ein. Sie wird jährlich 7,2 Milliarden Kilowattstunden Strom erzeugen.

  • Hochspannungsleitung

    Offshore-Windenergienutzung im Blickpunkt

    Unter dem Motto "Offshore-Windenergienutzung - frischer Wind für Erneuerbare Energien" richten der Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie sowie der VWEW Energieverlag am 2. September einen Infotag aus, der umfassend über Technik, Potenziale und Kritikpunkte der Offshore-Windenergienutzung informieren soll.

  • Hochspannungsleitung

    Brennstoffzellentechnologie aus Nordrhein-Westfalen muss in Europa positioniert werden

    In Köln trafen sich heute Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik um die Zukunft der Brennstoffzelle zu diskutieren. Dabei wurde deutlich, dass diese Form der Energieerzeugung - wenn sie zur Marktreife gebracht wurde - die Energielandschaft revolutioneren könnte.

Top