Terminhinweis

2. Südwestfälischer Energietag am 29. April Meschede

Die energetische Nutzung von Holz ist Schwerpunkt des 2. Südwestfälischen Energietags am 29. April in Meschede. Zusätzlich werden die Themen Kraft-Wärme-Kopplung, Contracting, Energiemanagement sowie Gas- und Stromeinkauf in liberalisierten Märkten behandelt.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Meschede (red) - Der 2. Südwestfälische Energietag wird am 29. April 2004 in der Stadthalle Meschede von der Fachhochschule Südwestfalen in Zusammenarbeit mit der Landesinitiative Zukunftsenergien NRW, der Energieagentur NRW, dem Netzwerk Forst und Holz Südwestfalen sowie dem Verein Deutscher Ingenieure VDI (Siegen) veranstaltet. Schwerpunkt ist die energetische Nutzung von Holz.

Zusätzlich werden die Themen Kraft-Wärme-Kopplung, Contracting, Energiemanagement sowie Gas- und Stromeinkauf in liberalisierten Märkten behandelt. Die Inhalte der Tagung richten sich an Fach- und Führungskräfte aus Unternehmen, Kommunen, Land- und Forstwirtschaft sowie an interessierte Privatpersonen.

Ziel ist es, neue Projekte auf dem Gebiet der zukunftsfähigen Energietechnologien in Südwestfalen zu initiieren. Bei geeigneten Rahmenbedingungen und Nutzung der Fördermaßnahmen, etwa durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz oder das Kraft-Wärme-Kopplungs-Gesetz, können Energiekosten gesenkt oder auch neue Einnahmequellen geschaffen werden. Die für die Investitionsentscheidungen notwendigen Informationen über den Stand der Technik, die Wirtschaftlichkeit und Entwicklungsperspektiven werden in Meschede vermittelt.

Weiterführende Links
  • Für weitere Informationen - hier klicken
Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Kommunen: Geld sparen mit modernen Straßenbeleuchtung

    Kommunen können nach Angaben der nordrhein-westfälischen Wirtschaftsministerin Christa Thoben (CDU) durch die Modernisierung ihrer Straßenbeleuchtung sowohl Energie als auch Kosten sparen.

  • Strom sparen

    Sprockhövel nutzt Contracting für energietechnisches Vorzeigeprojekt

    Grundsätzliches Ziel des Contracting ist es, die Effizienz der Nutzenergieversorgung in Gebäuden mit externem Know-how und Kapital zu steigern. Die Stadt Sprockhövel geht dabei neue Wege und hat dazu gemeinsam mit der Energieagentur NRW eine innovative Paketlösung für drei verschiedene Gebäude-Komplexe umgesetzt.

  • Hochspannungsleitung

    FDP: Hohe Strompreise sind politisch verursacht

    "Volkswirtschaftlich betrachtet betragen die Mehrbelastungen durch den Staat 12,6 Milliarden Euro, davon allein geschätzte 7,65 Milliarden Euro für die Stromsteuer und 2,5 Milliarden Euro für das EEG in 2003." Das warf die energiepolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion, Gudrun Kopp, jetzt in die aktuelle Debatte ein.

  • Strompreise

    Energieagentur NRW veröffentlicht Contracting-Leitfaden

    Unter Contracting werden seit Mitte der 80er Jahre flexible Finanzierungs- und Betreibermodelle verstanden. Dabei wird die Energiebereitstellung und Energielieferung auf einen darauf spezialisierten Contractor übertragen. Dieser investiert in die neuen Anlagen, die wesentlich effizienter sind. Aus den eingesparten Energiekosten refinanziert der Contractor seine Investition.

  • Stromnetz Ausbau

    Neue Broschüre der Energieagentur NRW: "Sport braucht Energieeffizienz"

    Jeder Kämmerer einer Kommune, jeder Schatzmeister eines Vereins kennt die immensen Ausgaben für Beleuchtung und Heizung oder die Warmwasserbereitung für Duschen. Die kostenlose Broschüre bietet Tipps für Sportstättenbetreiber bei Energiecontrolling, Heiztechnik, Stromversorgung, Lüftung, Beleuchtung, Gebäudehülle und Solarenergienutzung.

Top