Beratung hilft beiden Seiten

2. Internationaler Energiekongress in Leipzig gestartet

Über 500 Experten aus 41 Ländern diskutieren heute und morgen in Leipzig ein zentrales Thema: Wie kann man die Erfahrungen der neuen Bundesländer beim Übergang der Energiewirtschaft von der gesteuerten Plan- zur liberalisierten Marktwirtschaft in den neuen EU-Mitgliedsstaaten nutzen?

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Leipzig (red) - Am "Vorabend" der EU-Erweiterung steht der Erfahrungsaustausch im Fokus des 2. Internationalen Energie-Kongresses. Über 500 Experten aus 41 Ländern diskutieren heute und morgen in Leipzig ein zentrales Thema: Wie können die einzigartigen Erfahrungen der neuen Bundesländer bei der Transformation der Energiewirtschaft, insbesondere in den neuen EU-Mitgliedsstaaten, genutzt werden? Die Weltbank, Washington, D.C., die Stadtwerke Leipzig GmbH und die Verbundnetz Gas AG (VNG) sind die Initiatoren des 2. Internationalen Kongresses zur Restrukturierung des Energiesektors in Transformationsländern. Sie veranstalteten bereits erfolgreich den 1. Kongress in 2003 gemeinsam mit ombiasy, einer internationalen Konferenzfirma aus Leipzig.

Holger Tschense, Beigeordneter für Umwelt, Ordnung, Sport der Stadt Leipzig, betonte in seinem Grußwort: "Leipzig ist Energiestandort Nr. 1 in den neuen Bundesländern. Vor allem Unternehmen wie die Stadtwerken Leipzig und die VNG haben zu dieser Entwicklung erheblich beigetragen. Sie sind außerdem gute Beispiele für die nachhaltige und langfristig erfolgreiche Transformation in der Energiewirtschaft. Ich bin sicher, vor allem die Energiewirtschaft in Osteuropa wird von Initiativen wie diesem Kongress ebenso profitieren wie Ostdeutschland und insbesondere die Stadt Leipzig."

Hossein Razavi, Direktor Europa und Zentralasien der Abteilung Infrastruktur und Energie der Weltbank, sagte zur Eröffnung: "Die Weltbank engagiert sich seit vielen Jahren für die Umwandlung der Energiewirtschaft in Ost- und Südeuropa. Erzeuger, Industrie und öffentliche Versorger müssen sich der großen Herausforderung stellen, den Energiesektor nach den Grundsätzen der Marktwirtschaft, der Liberalisierung und der Globalisierung umzugestalten. Auf diesem Wege wird Nachhaltigkeit und der Schutz der Umwelt sichergestellt." Er bot besondere Finanzierungsmodelle an und betonte die Bedeutung des Know-how-Transfers. Desweiteren wird die Eingliederung der Energiemärkte der neuen EU-Mitgliedsstaaten in den Markt der Europäischen Union ein Kongressthema sein. Außerdem stehen die Erneuerbaren Energien, ihre Bedeutung und ihre Möglichkeiten auf dem Programm.

Osteuropas Energiesektor braucht Erfahrungen der neuen Bundesländer

"Die VNG ist ein international agierendes Unternehmen. Seit mehr als 30 Jahren unterhalten wir enge Beziehungen zur Gas-Wirtschaft in Russland sowie den östlichen Nachbarstaaten", unterstrich Klaus-Ewald Holst, VNG-Vorstandsvorsitzender. "Die Veränderungen, die wir seit 1990 in Ostdeutschland mitgestaltet haben, sind exemplarisch für den Übergang von plan- zu marktwirtschaftlichen Verhältnissen. Dieses Know-how bieten wir jetzigen und potenziellen künftigen Partnern an. Zugleich trägt die transnationale Zusammenarbeit auf diesem Sektor zur tieferen und schnelleren Integration auf europäischer Ebene bei." Am ersten Kongresstag stehen daher Berichte aus der Restrukturierung des polnischen Gasmarktes und Fragen der Entwicklung der Gas-Infrastruktur auf der Agenda.

Beratung und Beteiligung bringen Profit für beide Seiten

"Die Stadtwerke Leipzig beraten bereits seit mehreren Jahren Energieunternehmen in Osteuropa und Asien. Unsere Expansion im Beteiligungsbereich hat ihren Focus in Nordpolen, wo wir einige Beteiligungen im Fernwärmebereich erworben haben. Die größte Beteiligung haben wir an der Fernwärmeversorgung in Gdansk, die wir auf Basis unserer Kernkompetenzen zu einem Multi-Utility-Unternehmen entwickeln wollen. Weiterhin sind wir zusammen mit VNG an einem Fernwärmeversorgungsunternehmen in Litauen beteiligt", erläutert Wolfgang Wille, Geschäftsführer der Stadtwerke Leipzig. "Die Idee und Themen dieses Kongresses basieren auf Kontakten und Aktivitäten der Initiatoren", so Wille weiter. "Die große Resonanz und die Teilnahme führender Energie-Experten aus aller Welt zeigen, dass Stadtwerke und VNG damit auf dem richtigen Weg sind - als Partner im Transformationsprozess und als Energieunternehmen." Weitere Themen des Kongresses sind Privatisierungsstrategien und die Nutzung von öffentlich-privaten Beteiligungsmodellen ("Public-Private-Partnerships").

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Steigende Stromkosten

    Strompreis: Neuer Rekord bei Steuern und Abgaben

    Der Strompreis steigt für die meisten Haushalte 2016 erst mal nicht. Zwar sind die staatlichen Abgaben im Vergleich zum Vorjahr gestiegen und sind damit auf einen neuen Rekordwert geklettert. Allerdings sparen die Energieversorger dafür beim Einkauf.

  • Stromnetz Ausbau

    Deutsche Spitzenläufer wollen beim Stadtwerke Leipzig Marathon Athentickets lösen

    Am 25. April veranstalten die Stadtwerke Leipzig gemeinsam mit Sport Scheck ein gigantisches Laufevent. Neben dem Stadtwerke Leipzig Marathon, an dem Spitzenathleten aus aller Welt teilnehmen werden, finden auch diverse andere Laufveranstaltungen statt. Leipzig will sich als Olympiaaustragungsort empfehlen.

  • Stromnetz Ausbau

    Sonnenenergie in Sachsen und Thüringen mit vielversprechender Perspektive

    In den beiden Bundesländern Sachsen und Thüringen stoßen Wasser und Wind als regenerative Energiequellen zunehmend an ihre Grenzen - das macht den Weg frei für die Solarenergie, deren Zeit ab etwa 2010 kommen soll. Sachsen-Anhalt indes steht der Solarenergie abwartend gegenüber.

  • Strom sparen

    Stadtwerke Leipzig fördern Nachwuchs

    Die Stadtwerke Leipzig wollen den Breitensport in ihrer Region fördern und haben daher die "Aktion 20 x 12" gestartet. In diesem Jahr werden in diesem Rahmen die zehn sportlichsten Schulen gesucht, im nächsten Jahr winken den aktivsten Sportvereinen jeweils 12 000 Euro.

Top