Terminhinweis

2. Fachtagung Versorgungs- und Spannungsqualität

Im Mai findet in Augsburg eine VDN-Fachtagung zu Versorgungs- und Spannungsqualität statt. Praktische Beispiele zu Netzrückwirkungen, Spannungsqualitätseinflüssen durch angeschlossene Verbrauchseinrichtungen sowie Anforderung an extreme Versorgungssicherheit in der Industrie werden ebenso behandelt wie die relevanten versicherungstechnischen Probleme.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Frankfurt/Main (red) - Der Verband der Netzbetreiber (VDN) veranstaltet in Kooperation mit dem Verband der Elektrizitätsunternehmen Österreichs (VEÖ) und dem VWEW Energieverlag am 11. und 12. Mai in Augsburg die 2. Fachtagung "Versorgungs- und Spannungsqualität".

Aus der Programmbeschreibung: In den dynamischen Zeiten der Unternehmenszusammenschlüsse, der Neuordnung der Verteilungsnetze und Änderungen der gesetzlichen Vorgaben einschließlich der Schaffung einer Regulierungsbehörde sind die Anforderungen an die Versorgungs- und Spannungsqualität erneut in den Focus des öffentlichen Interesses gerückt.

Bei der Erarbeitung von Normen und Regeln herrscht bereits seit geraumer Zeit eine gute internationale Zusammenarbeit zwischen den Ländern Österreich, Schweiz, Tschechische Republik und Deutschland. Eine besondere Bedeutung erlangt dabei zum Beispiel die Richtlinie "Beurteilung von Netzrückwirkungen" (NRW-Richtlinie D-A-CH-CZ 2003), die in Österreich als Grundlage für die Arbeit des Regulators Anwendung finden wird. Informationen darüber gibt ein Mitarbeiter des Gremiums.

Weitere wichtige Normen wie der IEC 38 (IEC Normspannungen), DIN EN 50160 (Merkmale der Spannung in öffentlichen Elektrizitätsversorgungsnetzen) sowie der Normenreihe DIN EN 61000 (Elektromagnetische Verträglichkeit - EMV), stehen in direktem Zusammenhang mit der Versorgungs- und Spannungsqualität der elektrischen Netze. Diese bilden den Grundstein für die Fachtagung.

Praktische Beispiele zu Netzrückwirkungen, Spannungsqualitätseinflüssen durch angeschlossene Verbrauchseinrichtungen sowie Anforderung an extreme Versorgungssicherheit in der Industrie werden ebenso behandelt wie die relevanten versicherungstechnischen Probleme. Des Weiteren wird die juristische Sicht zur Spannungsqualität und Versorgungszuverlässigkeit vorgestellt sowie Fragen und Antworten zu eventuellen Regressforderungen im Fehlerfall diskutiert. Für einen offenen Dialog mit den Referenten und für fachliche Diskussionen ist ausreichen Zeit eingeplant. Zur Abrundung des Programms ist der Tagung eine Fachausstellung angeschlossen.

Weitere Informationen und Anmeldung per Mail: fi@vwew.de oder in unserem Energiekalender.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gasvergleich

    Engpässe bei Gasversorgung erreichen Privatkunden

    Die Gasversorger beliefern einzelne Kunden in Süddeutschland nach Angaben des Bundeswirtschaftsministeriums derzeit nur eingeschränkt. Beim Gas gebe es einen Engpass beim Transport vom Norden in den Süden Deutschlands, erklärte das Ministerium am Sonntag in Berlin. Vertraglich vereinbarte Möglichkeiten der Gaseinsparung seien ausgeschöpft.

  • Hochspannungsmasten

    VDN informiert über technische Regeln zur Beurteilung von Netzrückwirkungen

    An drei Veranstaltungsterminen informiert der Verband der Netzbetreiber (VDN) über das neue Regelwerk. Die Informationstage finden im Mai in Augsburg, Düsseldorf und Hamburg statt. Das Programm wird dabei von einer Fachausstellung begleitet, die Teilnehmer erhalten die Technischen Regeln zudem auf einer CD-ROM.

  • Stromnetz Ausbau

    Gaswirtschaft sieht keine Alternative zu Entry-Exit-Modell

    Nur ein Entry-Exit-Modell könne Wettbewerb und Versorgungssicherheit auf dem deutschen Gasmarkt gewährleisten. Die unterstrich erneut der Präsident des Bundesverbandes der deutschen Gas- und Wasserwirtschaft, Manfred Scholle, auf der Handelsblatt-Jahrestagung Energie. Vor der Einführung eines Regelzonenmodells warnte er.

  • Stromtarife

    Clement kündigt schlanke und effektive Regulierung an

    Wirtschaftsminister Wolfgang Clement hat sich auf seiner Eröffnungsrede der Handelsblatt-Jahrestagung Energie in Berlin zur Einrichtung der Regulierungsbehörde und zur Einführung des Emissionshandels geäußert, der Branche dabei allerdings nicht viel Neues mitgeteilt. So viel bleibt klar: Die neuen Umsetzung der Herausforderungen soll den Investitionsstandort nicht gefährden.

  • Energieversorung

    VIK-Rundumschlag: Energieintensive Unternehmen werden zu stark belastet

    Mit der Perspektive zunehmender Energiekosten gehen die deutschen Unternehmen in Deutschland in das Jahr 2004. Anlässlich der diesjährigen Jahres-Pressekonferenz des Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK) unterstrich der VIK-Vorsitzende Horst R. Wolf die zunehmend schwierigere Wettbewerbssituation der in Deutschland ansässigen Unternehmen.

Top