Heute 40 Prozent Staatsanteil

1998 bis 2004: Strompreise stiegen weniger als Inflation

Die staatlichen Sonderlasten auf die Strompreise sind in den vergangenen Jahren stetig gestiegen, und trotzdem sind die Stromkosten zwischen 1998 und 2004 weniger stark gestiegen als die Kosten der Lebenshaltung. Grund hierfür seien Rationalisierungserfolge im Wettbewerb gewesen, teilte der VDEW mit.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Trotz deutlich gewachsener staatlicher Sonderlasten sind die Strompreise seit 1998 weniger stark gestiegen als die Kosten der Lebenshaltung. Grund dafür waren vor allem Rationalisierungserfolge im Wettbewerb. Das meldet der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW).

Rund 52 Euro habe ein Drei-Personen-Musterhaushalt 2004 für Strom gezahlt. Das waren zwei Euro oder vier Prozent mehr als 1998, ermittelte VDEW. Die Inflationsrate habe in diesem Zeitraum neun Prozent betragen. Für 2005 erwartet der Branchenverband einen Anstieg der Strompreise insbesondere durch steigende Brennstoffkosten.

Der Staatsanteil an der Rechnung des Musterhaushaltes sei auf nahezu das Doppelte geklettert. 1998 machten Steuern und Abgaben 25 Prozent der Rechnung aus. 2004 ergaben Stromsteuer, Erneuerbare Energien-Gesetz, Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz, Konzessionsabgabe und Mehrwertsteuer zusammen 40 Prozent, berichtet der VDEW.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromkosten

    Steuern und Umlagen erreichen neues Rekordhoch beim Strompreis

    Einer aktuellen Auswertung zufolge summieren sich die im Strompreis enthaltenen Steuern, Abgaben und Umlagen in diesem Jahr auf ein neues Rekordhoch. Den Tarifexperten von Verivox zufolge liegt die Abgabenlast für einen durchschnittlichen Haushalt 2017 bei rund 559 Euro.

  • Strompreiserhöhung

    Vergleich: Belastung durch Stromkosten im Osten deutlich höher

    Bei den Stromkosten trifft es Verbraucher im Osten des Landes deutlich härter als im Westen. Das liegt zum einen daran, dass die Strompreise variieren. Zum anderen fällt wegen der unterschiedlich hohen Gehälter die Belastung für Ostdeutsche aber noch höher aus.

  • Stromtarife

    VDEW: Europas Strommarkt in Bewegung

    Der Verband der Elektrizitätswirtschaft bilanziert den europäischen Energiewettbewerb: Während für die Gewerbekunden in allen Mitgliedsstaaten der Markt bereits geöffnet sei, könnten die Haushalte in 17 von 25 Ländern den Stromanbieter noch immer nicht wechseln. Ändern werde sich das erst 2007.

  • Hochspannungsleitung

    VEA fordert Abschaffung der KWK-Förderung

    Heute findet in Berlin eine Anhörung zum Gesetz zur Förderung der Kraft-Wärme-Kopplung statt. Aus diesem Grund fordert der Bundesverband der Energie-Abnehmer (VEA) eine Abschaffung der Festpreisförderung. Alle Stromarten müssten sich ohne Privilegien im freien Wettbewerb auf dem Strommarkt behaupten.

  • Stromtarife

    Ökostrom kostet 2,2 Milliarden Euro (aktualis.)

    Dass Strom aus regenerativen Energiequellen tüchtig gefördert wird, ist politisch gewollt und deshalb auch kein Geheimnis. Der VDEW legt jetzt Zahlen auf den Tisch: Demnach kostet der subventionierte Ökostrom den Verbraucher dieses Jahr 2,2 Milliarden Euro - 16 Prozent mehr als im Vorjahr.

Top