Statistik

1998 bis 2003: Mehr Strom aus Windenergie

Von 1998 bis 2003 stieg die installierte Leistung der Anlagen von 2800 Megawatt auf 14 600 Megawatt, berichtet der Verband der Elektrizitätswirtschaft. Zeitgleich zu dieser Verfünffachung wuchs die Stromproduktion aufgrund des geringeren Windangebotes nur auf das Vierfache.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Die staatliche Förderung sorgte für Aufwind bei den Windparks: Von 1998 bis 2003 stieg die installierte Leistung der Anlagen von 2800 Megawatt auf 14 600 Megawatt. Zeitgleich zu dieser Verfünffachung wuchs die Stromproduktion aufgrund des geringeren Windangebotes nur auf das Vierfache. Das meldet der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW).

1998, bevor der Gesetzgeber die Vergütungssätze kräftig erhöhte, seien fünf Milliarden Kilowattstunden Windstrom produziert worden. 2003 waren es nach VDEW-Angaben knapp 19 Milliarden Kilowattstunden. Die Mehrkosten durch die staatliche festgesetzten Vergütungen seien zeitgleich auf 1,2 Milliarden Euro oder das Vierfache gestiegen.

Die Auslasung der Anlagen betrug 2003 im Durchschnitt 17 Prozent, berichtet VDEW. Bei besserem Windangebot könnten gut 20 Prozent erreicht werden. Wasserkraftanlagen erzielten im Mittel 68 Prozent Auslastung.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Atomkraft

    Wind liefert günstigeren Strom als AKW Hinkley Point C

    Gegen die Subventionierung des britischen AKW Hinkley Point C reichte Greenpeace 2015 Klage ein. Mit einer Studie will die Umweltschutzorganisation nun zeigen, dass es eine deutlich günstigere Möglichkeiten der Stromerzeugung gibt, die Strom mit Hilfe von erneuerbaren Energien produzieren würde.

  • Strompreise

    Konstanter Stromverbrauch im ersten Quartal 2004

    Die bislang für das erste Quartal 2004 vorliegenden Erhebungen des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft belegen einen konstanten Stromverbrauch. Dies sei unter anderem auf die relativ milde Witterung und die derzeitige schwache konjunkturelle Lage zurückzuführen, hieß es in Berlin.

  • Energieversorung

    Energieverbrauch im Haushalt: Waschmaschine effizient einsetzen

    In Zeiten leerer Geldbeutel sollten auch Verbraucher alle Möglichkeiten nutzen, Strom und damit Kosten zu sparen. Wer seine Wäsche anstatt mit 60 Grad mit 30 Grad wäscht, senkt den Stromverbrauch um zwei Drittel. Wer sich ohnehin eine neue Waschmaschine kaufen will, kann auch dadurch Strom und Wasser sparen.

  • Energieversorung

    Studie zur Biomasse: Energiequelle mit großer Zukunft

    Zweieinhalb Jahre untersuchte ein Forschungsteam unter der Leitung des Öko-Instituts die Entwicklungspotenziale der Biomasse-Nutzung. Ergebnis: Bis zum Jahr 2020 kann die Biomasse einen Anteil von jeweils knapp zehn Prozent an der Strom- und Wärmeerzeugung sowie an Treibstoffen erreichen.

Top