Preissteigerungen

1,99 Euro pro Minute für ein simples Telefonat

Wer mit einer Billigvorwahl telefoniert, hofft natürlich, billiger wegzukommen als bei einem Telefonat über die Telekom.

Preise© Claudia Hautumm / pixelio.de

Wer mit einer Billigvorwahl telefoniert, hofft natürlich, billiger wegzukommen als bei einem Telefonat über die Telekom. Dass das nicht immer so sein muss, hat sich inzwischen zwar herumgesprochen - doch nun wurde ein wirklich dreister Fall von Preiserhöhung bekannt. Und zwar hat der Anbieter der Vorwahl 010040 im Juli den Minutenpreis für fast alle Ziele auf vollkommen überteuerte 1,99 Euro pro Minute angehoben, nachdem vorher meist nur kleine Centbeträge fällig wurden.

Keine Mitteilung an Vergleichsportale

So weit, so gewohnt - denn solche riesigen Preisschritte nach oben wie nach unten kennt der Call-by-Call-Nutzer, der sich daran gewöhnt hat, vor jedem Gespräch die Preise zu kontrollieren. Wenngleich diese Preiserhöhung extrem ist, aber alleine dadurch wird sie nicht zur Abzocke. Wirklich krass wird der Fall durch die Tatsache, dass der Anbieter die Preiserhöhung nicht an Vergleichsportale gemeldet (wo sich nun mal die meisten Verbraucher informieren) und Verbraucherschützern zufolge noch nicht mal im Amtsblatt der Bundesnetzagentur veröffentlicht hat, was seine Mindestpflicht gewesen wäre. So telefonierten viele Menschen also im guten Glauben weiter über den Anbieter und erhalten jetzt Schockrechnungen.

Späte Rechnungsstellung

Viele Verbraucher erhalten jetzt erst ihre Rechnungen vom August. Eine so genannte kumulierte Rechnungsstellung ist den Anbietern erlaubt - dürfte in diesem Fall aber bewusst gewählt worden sein, denn wer erinnert sich denn im Oktober noch an seine Telefonate vom Sommer? Übrigens: Wer denkt, die seit August verpflichtende Tarifansage vor Beginn eines Gesprächs würde vor Abzocke schützen, der irrt: Manche Anbieter sagen den Tarif so schnell an, dass man ihn kaum versteht, und manche schieben die (verpflichtende!) Ansage der Rechnungseinheit einfach so weit nach hinten, dass man sie kaum noch mit dem Betrag in Verbindung bringt. Genau hinhören und stets Preise vergleichen ist also angesagt!

Ausführliche Infos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
  • Finanzen

    Preiserhöhung: BHG nimmt Energierechnungen erneut ins Visier

    Die Preiserhöhungen bei den Strom- und Gasrechnung sind erneut Thema vor dem BGH. Dürfen Energiefirmen einfach die Preise beliebig nach oben schrauben? Mittlerweile liegt aber auch zusätzlich eine Klage vor dem Bundesverfassungsgericht vor.

  • Geld sparen

    Strompreise 2016: Müssen Verbraucher mit Teuerungen rechnen?

    Die Strompreise werden wohl zum Jahreswechsel wieder für viele Verbraucher steigen. Das liegt an der steigenden EEG-Umlage und den höheren Netzkosten. Eine noch größere Rolle spielt aber, in wie weit die Stromanbieter die Preissteigerung weitergeben, schließlich ist der Strom an der Börse so billig wie nie.

  • telefonieren

    010040 im Visier der Verbraucherschützer (Upd.)

    Was einmal funktioniert hat, klappt auch ein zweites Mal, wird sich der Anbieter 010040 gedacht haben: Erneut wurden die Tarife drastisch und ohne Ankündigung bei Vergeichsportalen erhöht. Verbraucherschützer raten dazu, sich zu wehren; sie sehen gute Chancen, die Rechnung nicht bezahlen zu müssen.

  • Hotline

    Vorwahl 010040: Jede Menge Kunden sind reingefallen (Upd.)

    Seit im Dezember letzten Jahres der Besitzer der Vorwahl 010040 die Preise auf 1,99 Euro pro Minute erhöht hatte, ohne das den führenden Vergleichsportalen mitzuteilen, sind viele Menschen auf den völlig überhöhten Tarif hereingefallen - zumal die Preise zwischenzeitlich sehr niedrig waren.

  • Festnetzanschluss

    01063 darf Gespräche bis 11. September nicht abrechnen

    Der Call-by-Call-Anbieter 01063 ist mit einem Abrechnungs- und Inkassierungsverbot von Anfang August bis Mitte September 2012 belegt worden, weil er in diesem Zeitraum keine Tarifansage geschaltet hatte. Diese Telefonate müssen die Kunden nicht bezahlen.

Top