Statistik

1,6 Millionen Kilometer Leitungen in Deutschland

Die deutschen Stromversorger verfügten im Jahr 2001 über 1,6 Millionen Kilometer Stromleitungen. Davon sind etwa 71 Prozent unterirdisch als Kabel verlegt. Weil diese unempfindlicher gegen Störungen sind, wurden seit 1992 etwa 90 000 Kilometer Freileitungen überwiegend im Niederspannungsbereich abgebaut.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Mehr Kabel in deutschen Stromnetzen: Nahezu 71 Prozent der 1,6 Millionen Kilometer Stromleitungen waren 2001 unterirdisch verlegt. 1992 waren es erst 63 Prozent gewesen, meldet der Verband der Netzbetreiber (VDN) beim Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW), Berlin.

Kabel erforderten zwar höhere Investitionen als Freileitungen, seien dafür aber unempfindlicher gegen Störungen beispielsweise durch Sturm und Blitzschlag. Etwa 90 000 Kilometer Freileitungen wurden, so der VDN, seit 1992 überwiegend im Niederspannungsbereich abgebaut. Über diese Netze würden vor allem die Haushalte mit Strom beliefert. Der Kabelanteil betrage in diesen Niederspannungsnetzen gut 80 Prozent.

Der Umfang der Höchstspannungsnetze blieb nach VDN-Angaben mit 38 600 Kilometern nahezu unverändert. In diesen überregionalen Transportnetzen gebe es aus physikalischen Gründen nahezu keine Kabel. Allerdings seien Leitungen der Spannungsebene 220 Kilovolt durch effizientere 380 Kilovolt-Leitungen ersetzt worden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Verbraucherschützer: Netzentgelte müssen transparenter werden

    Die Netzentgelte kosten Stromkunden rund 240 Euro im Jahr. Experten zufolge könnte der Betrag um etwa ein Zehntel geringer ausfallen. Das Problem: Die Zusammensetzung der Netzkosten ist intransparent, nur die Regulierungsbehörden wissen darüber Bescheid, wie genau die Netzbetreiber rechnen.

  • Geld sparen

    Strompreise 2016: Müssen Verbraucher mit Teuerungen rechnen?

    Die Strompreise werden wohl zum Jahreswechsel wieder für viele Verbraucher steigen. Das liegt an der steigenden EEG-Umlage und den höheren Netzkosten. Eine noch größere Rolle spielt aber, in wie weit die Stromanbieter die Preissteigerung weitergeben, schließlich ist der Strom an der Börse so billig wie nie.

  • Strompreise

    Kraftwerksmix für wechselnden Strombedarf

    Kernkraftwerke sowie Braunkohle- und Laufwasserkraftwerke produzieren "rund um die Uhr" kostengünstig Strom für die Grundlast; in den von Tageszeiten abhängigen Bedarfsspitzen kommt zusätzlicher Strom aus Kraftwerken, die mit Steinkohle, Speicherwasser und Erdgas produzieren - ein effizienter Energiemix.

  • Strom sparen

    Streit um Stromnetz in Heinsberg: Nuon geht als Sieger hervor

    Die 9. Kammer für Handelssachen des Landgerichts Köln hat in der vergangenen Woche entschieden, dass die Kreiswerke Heinsberg GmbH das Eigentum der Stromversorgungseinrichtungen an den neuen Konzessionsinhaber Nuon Heinberg AG übertragen müssen. Auch die Sondervertragskunden sollen künftig von Nuon versorgt werden.

  • Hochspannungsmasten

    Erstes Halbjahr: 83 Milliarden Kilowattstunden Strom aus Uran

    In den ersten sechs Monaten dieses Jahres erzeugten die 19 deutschen Kernkraftwerke 83 Millionen Kilowattstunden Strom. Damit haben sie etwa die Hälfte der Grundlast abgedeckt. Zudem hätte laut VDEW der Strom aus Uran der Umwelt im ersten Halbjahr 2002 nahezu 83 Millionen Tonnen Kohlendioxid erspart.

Top