EU-Vergleich

16.12.2004: Jahreshöchslast in Deutschland

Am 16. Dezember um 18 Uhr vergangenen Jahres war in Deutschland der Strombedarf 2004 am größten: Zu diesem Zeitpunkt wurden von den deutschen Haushalten, Fabriken und Unternehmen über 77 000 Megawatt Energie angefordert. Damit liegt Deutschland europaweit - nach Frankreich - an der Spitze.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Die höchste Anforderung an die deutschen Stromnetze wurde im vergangenen Winter am 16. Dezember 2004 um 18 Uhr gemessen. Wie der Verband der Netzbetreiber (VDN) in dieser Woche mitteilte, ergab sich in dieser Zeit ein Verbrauch von 77 200 Megawatt. Damit lag Deutschland im europäischen Vergleich auf dem zweiten Platz: Frankreich verbrauchte am 22. Dezember um 19 Uhr 79 984 Megawatt.

Laut VDN tritt die Höchstlast in Deutschland meistens im Dezember am frühen Abend eines Werktages auf. Im vergangenen Jahr lag sie sogar noch um 1,2 Prozent höher als im Jahr zuvor.

Ebenfalls am 16. Dezember 2004 verzeichnete auch Italien seine Höchstlast (53 606 Megawatt) - etwa eine Stunde vor Deutschland. Die Niederlande wiesen gegenüber dem Vorjahr eine Steigerung der Höchstlast um fast acht Prozent auf.

Abweichend von Nord- und Mitteleuropa liegt der Zeitpunkt der Höchstlast im Süden in anderen Monaten: In Spanien wurden am 2. März 2004 um 21 Uhr 37 724 Megawatt gemessen. Griechenland erreichte am 12. Juli 2004 um 11.30 Uhr mit 9370 Megawatt seinen höchsten Wert.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Strompreis könnte durch neue Netzmanagement-Regeln steigen

    Der Strompreis könnte für Verbraucher wieder ein wenig ansteigen. Anscheinend plant die Bundesregierung, auch kleine Betriebe an Strommengen-Auktionen teilnehmen zu lassen. Das soll für mehr Netzstabilität sorgen. Kritisiert wir das Vorhaben von Grünen-Politiker Oliver Krischer.

  • Ökostrom

    Zu viel Sonne verteuert die Energiewende

    Die Stromversorgung ist in Polen wegen der Rekordhitze immer wieder gefährdet. Das sorgt dafür, dass hierzulande die Kosten für die Energiewende in die Höhe schnellen. Denn im Normalfall würde der durch Wind und Sonne erzeugte Überschuss an Strom an den östlichen Nachbarn abfließen. Dort sind aber die Leitungen verstopft.

  • Strom sparen

    Hitze lässt Strombedarf in Hannover steigen

    Die Stadtwerke Hannover messen in den Hitzemonaten ähnliche Spitzenwerte beim Strombedarf wie in den Wintermonaten. Das liegt an der zunehmenden Klimatisierung sowohl im Gewerbe als auch in privaten Haushalten, erläuterte der Technische Vorstand der Stadtwerke Hannover, Harald Noske.

  • Klapphandy

    o2: Für 59 Cent pro Minute im Ausland telefonieren

    Das aktuelle o2-Sommerangebot ermöglicht in 17 Ländern Telefonate für 59 Cent pro Minute. Die Anmeldung ist kostenlos, die Aktionszeit läuft vom 19. Juli bis 18. September.

  • Strompreise

    EU-Stromhandel: Deutschland führt beim Stromaustausch

    Deutschland hat im vergangenen Jahr 51,5 Milliarden Kilowattstunden Strom in andere EU-Länder exportiert und gleichzeitig gut 44 Milliarden Kilowattstunden eingeführt. Das ergibt die Statistik des VDEW. Größter Exporteur innerhalb der EU ist Frankreich mit mehr als 73 Milliarden Kilowattstunden. Italien ist hingegen der größte Importeur.

Top