Transportsystem

1,5 Millionen Kilometer Leitungen: Stromnetze dichter

Der Strom in Deutschland wird derzeit über ein Übertragungsnetz mit 1,5 Millionen Kilometer Länge transportiert. Der Anteil der Kabel wurde stark erhöht.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Die etwa 900 Betreiber der deutschen Stromnetze unterhalten Übertragungs- und Verteilungsanlagen mit einer Leitungslänge von insgesamt gut 1,5 Millionen Kilometer. Die Stromnetze wurden in den 90er Jahren um nahezu sieben Prozent (100 000 Kilometer) Kabel und Freileitungen ausgebaut, meldet der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW), Berlin.

Bei der Modernisierung und Erweiterung der Transportsysteme wurde der Anteil der Kabel stark erhöht: Während 1990 bundesweit 60 Prozent der Leitungen unterirdisch verlegt waren, stieg der Kabel-Anteil bis 1999 auf 70 Prozent, erläutert VDEW. Besonders deutlich sei der Zuwachs in Ostdeutschland gewesen: 1990 habe der Kabel-Anteil dort 40 und im Westen 65 Prozent betragen. Etwa die Hälfte der Investitionen geben die Stromversorger für Netze aus: In den 90er Jahren waren das laut VDEW 62 von insgesamt 123 Milliarden DM. Besonders hoch seien die Investitionen zum Ausbau der ostdeutschen Netze bis zur Vereinigung der beiden deutschen Stromnetze 1995 gewesen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromkosten

    Höhere Netzkosten verteuern den Strom

    Die Netznutzungsentgelte werden in vielen Städten steigen. Das wird sich auf den Stromrechnungen für das kommende Jahr niederschlagen. Allerdings sind die Strompreise an der Börse gefallen, wodurch Preissenkungen von Seiten der Stromversorger möglich sind.

  • Strommast

    Bürger können beim Ausbau des Stromnetzes mitreden

    Die Bundesnetzagentur hofft auf viele Stellungnahmen von Bürgern zum weiteren Ausbau des Stromnetzes. Präsident Jochen Homann gab am Donnerstag in Berlin den Startschuss für die Bürgerbeteiligung am Netzentwicklungsplan 2012, mit dem das Hochspannungsnetz für die Energiewende fit gemacht werden soll.

  • Energieversorung

    Erstes Halbjahr 2001: Industrie und Private lieferten weniger Strom

    Von Januar bis Juni 2001 haben Industrie, Bergbau, Bahn und private Erzeuger insgesamt 12,1 Milliarden Kilowattstunden Strom an die Stromversorger verkauft. Das sind etwa fünf Prozent des Stromabsatzes.

  • Energieversorung

    Januar bis Juni 2001: Stromverbrauch stabil

    Von Januar bis Juni dieses Jahres haben die deutschen Stromversorger insgesamt 238 Milliarden Kilowattstunden Strom verkauft. Das sind 0,6 Prozent mehr als im entsprechenden Vorjahreszeitraum.

  • Strompreise

    VDEW: Strombörsen im Aufschwung

    Der VDEW hat in seiner neuen Studie "Händler & Broker" die Erfolgsgeschichten der beiden deutschen Strombörsen Revue passieren lassen. Mittlerweile werden sechs Prozent des Jahresstromverbrauchs an den Börsen gehandelt.

Top