Grüne Woche in Berlin

15 Kühe produzieren Strom für vier Haushalte

Der Fachverband Biogas e.V. präsentiert sich auf der Ernährungs- und Landwirtschaftsmesse "Grüne Woche" erneut mit einem Erlebnisbauernhof. Der Dung der dort 15 "ausgestellten" Kühe würde reichen, um vier Haushalte mit Strom zu versorgen. Strom und Wärme aus Gülle, Gras- und Maissilage - die Biogas-Experten zeigen, wie's geht.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Wie Kühe bereits heute Energie für Haushalte produzieren können, zeigt der Fachverband Biogas e.V. auf dem Erlebnisbauernhof in Halle 3.2 der "Grünen Woche" in Berlin. Die Ausstellung für Ernährungswirtschaft, Landwirtschaft und Gartenbau beginnt heute und läuft noch bis zum 25. Januar.

Allein der Dung der 15 Kühe vom Erlebnisbauernhof reicht nach Angaben des Verbandes aus, um vier Haushalte mit Strom zu versorgen. Messe-Besucher erfahren anschaulich, wie aus Gülle, Gras- und Mais-Silage Strom und Wärme produziert wird.

"Die 2000 in Deutschland betriebenen Biogasanlagen liefern heute schon Strom für 500.000 Haushalte" erläutert Claudius da Costa Gomez, Geschäftsführer des Fachverbandes Biogas e.V. anlässlich der Eröffnung des Erlebnisbauernhofes auf der Internationalen Grünen Woche. Heimische Landwirte könnten den Strom für insgesamt zwölf Millionen Haushalte liefern. Dadurch würden immense Mengen Kohle, Öl und Gas gespart. Der Landwirt der Zukunft werde nach Aussagen von da Costa Gomez immer mehr "Energiewirt" sein und weniger von den schwankenden Nahrungsmittelspreisen abhängen. Die Potenziale von Biogas verdeutlicht da Costa Gomez an weiteren Zahlenbeispielen: "Schon der Dung von vier Kühen reicht, um einen Durchschnittshaushalt das ganze Jahr über mit Strom zu versorgen. Die Energie aus einem Ballen Grassilage reicht, um mit dem Auto von Berlin nach Barcelona zu fahren".

"Landwirtschaft zum anfassen" ist wieder der Grundsatz des Erlebnisbauernhofs in der Halle 3.2. Und so können die Besucher Gras- und Maissilage anfassen und daran riechen. Dass aus dieser Silage zusammen mit Gülle dann Strom und Wärme wird, erklären die Experten des Fachverband Biogas an dem sehr anschaulichen Modell einer Biogasanlage. Beeindruckend ist auch das Blockheizkraftwerk, in dem aus dem durch Bakterien produzierten Biogas Strom und Wärme gewonnen wird.

Biogas ist ein Gemisch aus: Methan (50 bis 75 Prozent), Kohlendioxid (25 bis 50 Prozent) sowie Spurengasen. Erzeugt wird Biogas von anaeroben Bakterien unter Luftabschluss. Die Bakterien leben in einem Fermenter, der vergleichbar mit dem Pansen einer Kuh ist. Genau wie die Kühe müssen auch die Mikroorganismen regelmäßig mit Biomasse gefüttert werden.

Der Erlebnis- und Informationstand ist eine Initiative der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V., der Union zur Förderung von Öl- und Proteinpflanzen e.V., dem Fachverband Biogas e.V. sowie dem Landwirtschaftlichen Arbeitskreis Biokraftstoffe.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Energiepreise

    Heizanlage austauschen und von Rekordzuschüssen profitieren

    Veraltete Heizanlagen in Deutschland kosten unnötig Geld und schaden dem Klima. Um dem entgegenzuwirken und die Klimaziele voranzubringen, hat der Bund die Zuschüsse für den Austausch alter Anlagen immer weiter erhöht.

  • Hochspannungsmasten

    Koalition will Strom aus Wasserkraft stärker fördern

    Im Bundestag wird heute erstmals der Entwurf der Regierungskoalition zur Neureglung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) beraten. Die Koalition plant eine stärkere Förderung von Strom aus Wasserkraftanlagen und strebt auch bessere Bedingungen für Biomasse und Geothermie an. Die Förderung von Strom aus Windkraft soll hingegen heruntergefahren werden.

  • Energieversorung

    BUND fordert Tabubrüche bei Energie- und Verkehrspolitik

    Der am morgigen Donnerstag stattfindende Innovationsgipfel müsse Tabus brechen, findet der BUND. Klare Aussagen könnten brauchliegende Potenziale freisetzen und bislang vernachlässigte Bereiche zu neuem Glanz verhelfen. So könnte eine durchgreifende Wende in der Energie- und Verkehrspolitik zu einem regelrechten Jobmotor werden, meint der Verein.

  • Strom sparen

    Ab 2004: Neue Konditionen für erneuerbare Energien

    Ab Januar gelten neue Förderrichtlinien im Marktanreizprogramm (MAP), das den Ausbau der erneuerbaren Energien voranbringen soll. Künftig können neben privaten Nutzern auch Kommunen, kommunale Einrichtungen und Kirchen Anträge stellen. Freiberuflich Tätige sowie kleine und mittlere Unternehmen müssen jedoch auf die Genehmigung der EU-Kommission warten.

Top