Vom Rathaus bis zur Straßenbeleuchtung

1400 Gemeinden in Rheinland-Pfalz wechseln zu LichtBlick

Der Ökostrom-Anbieter Lichtblick, mittlerweile der größte von der etablierten Versorgungswirtschaft unabhängige Stromanbieter, wird als Gewinner einer Ausschreibung des Gemeinde- und Städtebunds Rheinland-Pfalz ab dem kommenden Jahr 1400 Kommunen mit Ökostrom versorgen.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Hamburg (red) - Ab dem 1. Januar des kommenden Jahres werden 1400 Kommunen in Rheinland-Pfalz ihren Strom vom bundesweit tätigen Anbieter LichtBlick - die Zukunft der Energie GmbH beziehen. Rathäuser, Verwaltungsgebäude, Sporthallen, Schulen, Kindergärten sowie Teile der Straßenbeleuchtung der Kommunen werden damit für zwei Jahre umweltfreundlich erzeugten Strom zu Preisen beziehen, die unter denen der örtlichen Anbieter liegen. LichtBlick hat sich im Rahmen einer öffentlichen Ausschreibung, die der Gemeinde- und Städtebund Rheinland-Pfalz im Auftrag der beteiligten Kommunen durchgeführt hat, durchsetzen können und verdrängt damit unter anderem den bisherigen Lieferanten RWE. Zu den Liefermengen machte das Unternehmen keine Angaben.

"Diese Ausschreibung zeigt einmal mehr, wie groß das Kostensenkungspotential bei der aktiven Wahl des Stromversorgers ist", so Heiko von Tschischwitz, Geschäftsführer des in Hamburg ansässigen Unternehmens. "LichtBlick konnte mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis überzeugen, wobei wir natürlich von den Preiserhöhungen der Konkurrenz profitieren. Allerdings bestimmt die Höhe der Durchleitungsgebühren den Sockel aller Preise. Im Rahmen der aktuell diskutierten Novelle des Energiewirtschaftsgesetzes fordern wir eine starke Kontrolle der weiterhin im Monopol verbleibenden Netzentgelte."

Bereits im Mai dieses Jahres hatte LichtBlick im Rahmen einer europaweiten Ausschreibung den Zuschlag zur Versorgung von über 10.000 Abnahmestellen des Landes Berlin zuzüglich aller Berliner Ampeln erhalten. Mit über 150.000 Kunden ist LichtBlick inzwischen der größte von der etablierten Versorgungswirtschaft unabhängige Stromanbieter in Deutschland. LichtBlick-Strom wird ausschließlich in umweltfreundlichen Kraftwerken erzeugt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromvergleich

    Strompreise steigen vielfach zum Jahreswechsel

    Die Strompreise steigen zum neuen Jahr bei vielen Versorgern. Dem Portal Verivox zufolge haben gut 250 Stromanbieter angekündigt, die Preise zu erhöhen. Niedrigere Preise sind dagegen nur bei wenigen Anbietern zu erwarten.

  • Gaspreiserhöhung

    Billiges Gas: Einige Bundesländer zahlen trotzdem drauf

    Gas ist sehr viel günstiger als noch vor zwei Jahren. Dennoch liegen in einem Bundesland die Gaspreise sogar über dem bundesweiten Durchschnittspreis von 2014. Was sind die Hintergründe?

  • Stromtarife

    bne zu Strompreiserhöhungen: Anbieter wechseln!

    "Energieverbraucher in Deutschland nutzen ihr Wahlrecht beim Stromanbieter noch viel zu wenig", bemängelte heute der bne. Dabei könne bei einem Wechsel nicht nur Geld gespart werden, er sei auch ein politisches Bekenntnis: Kritik an der rüden Preispolitik der Ex-Monopolisten.

  • Stromnetz Ausbau

    Abwarten: Energiegipfel erst Mitte Oktober / Keine Preiserhöhungen beantragt

    Nicht wie geplant im September, sondern erst Mitte Oktober soll der Energiegipfel bei Bundeskanzler Schröder stattfinden. Es sollen zuvor Ergebnisse aus laufenden Kartellamtsuntersuchungen abgewartet werden. Laut "Spiegel" hat sich nun auch die Steag eingeschaltet. Das Unternehmen will jetzt Industriekunden mit Strom beliefern.

  • Stromtarife

    Hustedt fordert Änderungen am EnWG-Entwurf / E.ON-Chef will keine höheren Strompreise

    Auch am Wochenende ging die Diskussion über die geplante Erhöhung der Strompreise weiter: Während die Energieexpertin von Bündnis 90/Die Grünen, Michaele Hustedt, im "Focus" eine Vorab-Kontrolle der Preise forderte, fühlt sich Energiegigant E.ON "zu Unrecht angegriffen".

Top