Ineffizienz

12 Prozent der Solaranlagen laufen mit zu wenig Leistung

Einer aktuellen Analyse zufolge arbeitet jede achte Solaranlage in Deutschland deutlich unterhalb des Optimums, das für einen profitablen Betrieb notwendig wäre. Die betroffenen Anlagen erreichten teilweise weniger als die Hälfte des Stromertrages, den sie einbringen könnten.

Stromleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

München (red) - Mittelgroße Anlagen zwischen 10 bis 100kW schnitten besser ab als Klein- und Großanlagen, bei denen 15 Prozent beziehungsweise 16 Prozent unterhalb des Wertes von 750kWh/kWp lagen. Diese Zahlen sind das Ergebnis einer Auswertung im Auftrag der smartblue AG, die selbst Wartungs- und Servicekonzepte für Solaranlagen anbietet. Insgesamt hat die Analyse die Daten von gut 600.000 Anlagen aus ganz Deutschland berücksichtigt, die von der Deutschen Gesellschaft für Solarenergie stammen.

Geringerer Ertrag kann mehrere Gründe haben

Wenn ein Solarkraftwerk weniger Strom produziere as vorab errechnet, könne dies an einem schlechten Monat liegen oder auch an einem Defekt der Anlage. Für die Minderleistungen seien unterschiedliche Faktoren verantwortlich. Sowohl Defekte der Verkabelung als auch der Module trügen zur Minderleistung von Solaranlagen bei. Ähnlich verhalte es sich bei Verschattungen - schon Stromleitungen könnten die Leistung einzelner Strings spürbar senken. Blieben schleichend zunehmende Ertragsminderungen wie wachsende Bäume oder Büsche unerkannt, könnten Solaranlagen unrentabel werden, so die Auskunft von smartblue.

Photovoltaik-Rechner vereinfacht die Entscheidung

Wer den Schritt in eine grüne Energieversorgung mittels Photovoltaik erwägt, muss die individuelle Rentabilität einer Solaranlage abschätzen können. Der kostenfreie Photovoltaik-Rechner von Strom-Magazin.de ist ein nützliches Tool, um bereits im Vorfeld den Nutzen einer Photovoltaik-Anlage auf dem eigenen Dach zu beurteilen.

Mit den grundlegenden Informationen zum Strombedarf und den Voraussetzungen des Daches kann der Photovoltaik-Rechner schnell ermitteln, ob sich eine Photovoltaik-Anlage positiv auf die Energiekosten auswirken würde. Außerdem listet er alle wichtigen Daten auf, wie zum Beispiel die zu erwartende staatliche Vergütung, falls Strom ins öffentliche Netz eingespeist werden kann. Auf einen Blick fasst er die mögliche Ersparnis einer solchen Anlage zusammen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • München

    Oktoberfest: Riesiger Strombedarf wird mit Ökoenergie gedeckt

    Auf dem Münchener Oktoberfest verbrauchen Fahrgeschäfte und Buden die Strommenge einer Kleinstadt. Immerhin: Seit 2012 wird für die Energieversorgung ausschließlich Ökostrom und -gas bereitgestellt.

  • Solarenergie

    Solaranlage: Batteriespeicher rentieren sich nicht immer

    Ein Batteriespeicher für die Solaranlage rentiert sich nicht für jedermann. Für einige Hausbesitzer lohnt es sich eher, den Strom ins Netz einzuspeisen. Der Bundesverband der Solarwirtschaft verrät, wer eher auf einen Speicher verzichten kann.

  • Stromnetz

    Atlas soll Potenziale für Ökostrom-Ausbau darlegen

    Kommunen im Südwesten bekommen mehr Unterstützung des Umweltministeriums beim Bau von Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien. Das Ministerium gab bei der Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg (LUBW) die Erstellung eines sogenannten Potenzialatlanten erneuerbare Energien in Auftrag.

  • Stromleitung

    Wüstenstrom wäre billiger als deutscher Sonnenstrom (Upd.)

    Wie bereits berichtet, könnte Europa mithilfe von Strom aus der Wüste fast seinen gesamten Strombedarf aus regenerativen Quellen decken. Doch diese Art der Stromerzeugung wäre laut einer aktuellen Studie auch noch rentabel: Trotz des langen Transportwegs wäre der Wüstenstrom immer noch deutlich billiger als "deutscher" Sonnenstrom.

  • Stromleitung

    Kompromiss im Streit um Solarförderung in Sicht

    Im Streit um die Kürzung der Solarförderung zeichnet sich ein Kompromiss ab. So soll offenbar die bisherige Größenkategorie für Anlagen erhalten bleiben, die man eigentlich abschaffen wollte. Vor allem wegen des möglichen Wegfalls einer Zwischengröße gibt es in der Branche große Befürchtungen.

Top