Haushaltsausgleich

1,2 Milliarden Euro für Bayern aus Verkauf von E.ON-Aktien

Tafelsilber: Bayern hat zur Schließung offener Haushaltslücken einen großen Teil seiner Anteile an E.ON verkauft. Der Erlös beträgt knapp 1,2 Milliarden Euro. Auch für schlechtere Zeiten gibt es noch etwas: Den Angaben zufolge besitzt der Freistaat noch immer E.ON-Aktien im Wert von 1,5 Milliarden Euro.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

München (ddp-bay/sm) - Der Freistaat Bayern hat einen großen Teil seiner Anteile am Energiekonzern E.ON verkauft und dafür etwa 1,2 Milliarden Euro kassiert. Wie Finanzminister Kurt Faltlhauser (CSU) am Donnerstag in München mitteilte, wird das Geld weitgehend zur Schließung noch offener Haushaltslücken verwendet.

Der Minister hatte die Privatisierungsaktion bereits im Zuge der Verhandlungen über den Nachtragshaushalt 2006 angekündigt. Bayern besitzt nach aktuellem Kurs noch immer E.ON-Aktien im Wert von knapp 1,5 Milliarden Euro.

Top