Verein

100 000 Düsseldorfer gegen Privatisierung der Stadtwerke

In der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt formiert sich der Widerstand gegen den weiteren Verkauf der Stadtwerke Düsseldorf. Wie der Verein "Mehr Demokratie" mitteilte, haben binnen einer Woche etwa 100 000 Menschen das Bürgerbegehren gegen die Privatisierung unterschrieben.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Köln/Düsseldorf (ddp-nrw/sm) - In der Landeshauptstadt Düsseldorf haben nach Angaben des Vereins "Mehr Demokratie" binnen einer Woche etwa 100 000 Menschen das Bürgerbegehren gegen eine Privatisierung der Stadtwerke unterschrieben. Dies seien etwa 22 Prozent aller Stimmberechtigten und deutlich mehr als die vorgeschriebene Mindestzahl von knapp 13 500 Unterschriften für das von der Gewerkschaft ver.di gestartete Begehren, teilte der Verein am Mittwoch in Köln mit.

Der Stadtrat will den weiteren Angaben zufolge heute über den Verkauf entscheiden. Unklar sei noch, ob das Gremium auch über das Bürgerbegehren beschließen werde. Die Initiative wendet sich gegen den von Oberbürgermeister Joachim Erwin (CDU) angekündigten Verkauf von weiteren 25 Prozent der Stadtwerke an den Energieversorger Energie Baden-Württemberg (EnBW), wie der Verein mitteilte.

Das könnte Sie auch interessieren
  • EnBW

    EnBW erhöht Preise für Leitungsnutzung

    Deutschlands drittgrößter Energieversorger EnBW erhöht die Preise für die Benutzung seiner Stromleitungen. Die sogenannten Netznutzungsentgelte steigen vom Januar kommenden Jahres an für Haushaltskunden um rund 15 Prozent - von derzeit 5,58 auf 6,41 Cent je Kilowattstunde.

  • EnBW

    Neuer Chef will EnBW auf grün trimmen

    Es soll keinen Blick in den Rückspiegel mehr geben: Auf die rund 20.000 Mitarbeiter der EnBW, die nach dem Atomausstieg einen hohen Verlust eingefahren hatte, kommen unter der Führung des neuen Vorstandsvorsitzenden Frank Mastiaux einige Veränderungen zu. So soll nicht zuletzt der Ökostrom-Ausbau vorangetrieben werden.

  • Stromtarife

    Düsseldorfer Stadtwerke sollen weiter privatisiert werden

    Der Gewerkschaft ver.di passt der Plan der Stadt Düsseldorf, mindestens die Hälfte ihres Aktienpakets an den Stadtwerken an die EnBW zu verkaufen, nicht. Sie befürchtet eine Gefährdung der Versorgungssicherheit. Der Stadt indes beschwert die Transaktion knapp 360 Millionen Euro.

  • Stromnetz Ausbau

    RWE und die morschen Strommasten: Zügige Aufklärung nötig

    Von besinnlicher Vorweihnachtszeit wird wohl bei RWE nicht viel zu spüren sein: Nach dem Schneechaos im Münsterland zu Beginn letzter Woche und der "Spiegel"-Veröffentlichung, steht der Energieversorger massiv unter Druck: Er soll von maroden Strommasten gewusst aber nicht ausreichend gehandelt haben.

  • Hochspannungsmasten

    Heftige Reaktionen zum Thema Atomausstieg

    Die gestern bekannt gewordenen Forderungen des Bundesverbandes der Wirtschaft (BDI) und der RWE nach Verlängerung der Laufzeiten von Atomkraftwerken haben bei Parteien, Gewerkschaften und Umweltverbänden teilweise sehr heftige Reaktionen ausgelöst.

Top