Attraktive Konditionen

"100.000-Dächer": KfW vergab bis dato eine Milliarde Euro Kredite

Im Rahmen des 1999 gestarteten "100.000 Dächer"-Solarstrom-Programms hat die KfW-Bankengruppe heute das Kredit-Fördervolumen von einer Milliarde Euro erreicht. Bislang wurden Solarstromanlagen mit einer Nennleistung von rund 190 Megawatt gefördert - genug Strom für 50.000 private Haushalte.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Im Rahmen ihres 100.000 Dächer-Solarstrom-Programms hat die KfW heute das Fördervolumen von einer Milliarde Euro erreicht. Es wurden Solarstromanlagen mit einer Nennleistung von rund 190 Megawatt gefördert. Durch diese neu installierte Photovoltaik-Leistung kann der Kohlendioxidausstoß jährlich um 100.000 Tonnen verringert werden. Mit dem produzierten Strom können 50.000 Privathaushalte ihren Strombedarf decken. Deutschland hat mit der erfolgreichen Förderung der Photovoltaik zweifelsohne eine "Lead Markt"-Funktion innerhalb der Europäischen Union eingenommen.

"Für den Boom der Solarbranche in Deutschland bilden das 100.000 Dächer-Solarstrom-Programm und das Gesetz für den Vorrang erneuerbarer Energien (EEG) ein ideales Gespann", sagte KfW-Vorstandsmitglied Detlef Leinberger. Die hohen Investitionskosten könnten durch günstige Kreditmittel finanziert werden. Zur Tilgung der Kredite könne die jährlichen Vergütung für den produzierten Solarstrom eingesetzt werden.

Das 100.000 Dächer-Solarstrom-Programm ist das weltweit größte Kreditprogramm zur Förderung der photovoltaischen Stromerzeugung. Es startete 1999 und wird zunächst bis Ende 2003 weitergeführt. Mit Krediten zu einem besonders attraktiven Festzinssatz und mit langer Laufzeit unterstützt die KfW die Errichtung und Erweiterung von Anlagen zur Energiegewinnung durch Solarzellen - sprich: Photovoltaik-Anlagen - ab einer Mindestgröße von 1kWp Nennleistung. Der aktuelle Zinssatz (Stand: 11. November 2002) beträgt nom. 1,90 Prozent p.a. (eff. 1,91 Prozent p.a.) und ist fest für die gesamte Laufzeit von zehn Jahren. Anträge können bei allen Banken und Sparkassen gestellt werden.

Interessenten steht das KfW-Informationszentrum zum Ortstarif unter der Telefonnummer 01801-335577 zur Verfügung.

Weiterführende Links
  • Weitere Informationen sowie Kreditanträge und Programmmerkblätter zu allen Förderprogrammen der KfW gibt es unter:
Das könnte Sie auch interessieren
  • Solaranlage

    Eigene Photovoltaikanlage: Netzbetreiber wollen Beihilfen zurück

    Rund 4.500 Ökostrom-Erzeuger sollen ihre Photovoltaikanlage im vergangenen Jahr zu spät bei ihrem Stromnetzbetreiber angemeldet haben. Deshalb sollen sie seitens des Netzbetreibers geleistete Beihilfen zurückzahlen. Entscheiden werden die Gerichte.

  • München

    Oktoberfest: Riesiger Strombedarf wird mit Ökoenergie gedeckt

    Auf dem Münchener Oktoberfest verbrauchen Fahrgeschäfte und Buden die Strommenge einer Kleinstadt. Immerhin: Seit 2012 wird für die Energieversorgung ausschließlich Ökostrom und -gas bereitgestellt.

  • Strom sparen

    In Bayern entsteht größtes Solarkraftwerk der Welt

    Mit mehr als 32 700 Solarmodulen entsteht derzeit in der Nähe von Regensburg das größte photovoltaische Solarkraftwerk der Welt. Damit könnte der Strombedarf der fast 4600 Hemenauer Bürger umweltfreundlich gedeckt werden. Die Hemauer Solargeneratoren werden Italien als Standort der bislang größten Solaranlage ablösen.

  • Strom sparen

    Podiumsdiskussion: Weitgehende Einigkeit über die Zukunft der Förderung der Windenergie

    Gestern trafen sich Vertreter der politischen Parteien sowie Unternehmens- und Verbandsrepräsentanten der Windbranche zu einer Positionsbestimmung über Ziele und Möglichkeiten der weiteren Entwicklung der erneuerbaren Energien in Berlin. Eingeladen hatten die Initiative Pro Windkraft und die renommierte Tageszeitung Financial Times Deutschland.

  • Strom sparen

    Eurosolar: Straße ins Solarzeitalter wird befestigt

    Bei den Vereinigungen für erneuerbare Energien stößt der neue Koalitionsvertrag überwiegend auf Zustimmung. Auch die europäische Vereinigung Eurosolar sieht sie als einen guten Weg ins Solarzeitalter. Die Eurosolar-Frontmänner Scheer und Fell begrüßten vorallem die Verstetigung der bisherigen Initiativen zum Ausbau der erneuerbaren Energien.

Top