Terminhinweis

10. Handelsblatt-Jahrestagung Energiewirtschaft 2003: Wende in der Energiewirtschaft?

Vom 14. bis 16. Januar trifft sich die Energiebranche zum zehnten Mal in Berlin zur Handelsblatt-Jahrestagung. Neben Wirtschaftsminister Wolfgang Clement werden auch die Vorstände der Energieriesen RWE und E.ON über ihre Erfahrungen referieren. Ein zusätzliches Thema sind die Rahmenbedingungen eines Gas-Wettbewerbsmarktes.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Zum 10. Mal findet vom 14. bis 16. Januar 2003 die Handelsblatt-Jahrestagung in Berlin statt. Über 35 Referenten aus Politik und Wirtschaft stehen Rede und Antwort zu den wichtigen Themen der Energiewirtschaft. Dazu ist als Keynote-Speaker Wolfgang Clement, Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit, eingeladen.

In der Diskussionsrunde mit den energiepolitischen Sprechern von SPD, Bündnis 90/Die Grünen, FDP und CDU/CSU steht die Energiepolitik in der neuen Legislaturperiode im Vordergrund. Der Präsident des Bundeskartellamtes, der im letzten Jahr auf der Handelsblatt-Energie-Tagung Verfahren gegen zahlreiche Betreiber von Stromnetzen angekündigt hatte, wird diesmal über die effektive Durchsetzung des Wettbewerbs referieren, denn im August wurde das erste Verfahren wegen überhöhter Netznutzungsentgelte eingeleitet.

Auf der Handelsblatt-Jahrestagung wird zudem der Präsident des Spitzenverbandes zum Wettbewerb im deutschen Strom-Markt sprechen. Über die Strategien zur nachhaltigen Stärkung der Stadtwerke im Wettbewerb äußern sich Vertreter der Stadtwerke Heidelberg, Hannover, Schwäbisch Hall und Wuppertal. Michael Hegel, Managing Director bei der Kölner Investmentbank Sal. Oppenheim, wird die Ergebnisse der Liberalisierung zusammenfassen und ausführen, wo er Handlungsbedarf für die Stadtwerke sieht.

Internationalisierung ist ein weiterer Schwerpunkt der Handelsblatt-Jahrestagung, vor allem auch im Hinblick auf die bevorstehende Osterweiterung. Als Keynote-Speaker hält Dr. Dietmar Kuhnt (Vorsitzender des Vorstandes RWE AG) einen Vortrag über die Notwendigkeit, sich zunehmend international zu engagieren. Zu den Rahmenbedingungen eines Gas-Wettbewerbsmarkt spricht Roberta A. Luxbacher (ExxonMobil International Ltd.) Über die EU-Osterweiterung und zunehmende Internationalisierung referiert Dr. Burckhard Bergmann (Vorsitzender des Vorstandes Ruhrgas AG). Als Keynote-Speaker spricht Dr. Hans-Dieter Harig (E.ON Energie AG) über die Erfahrungen eines internationalen Energieversorgers im Europa der Regionen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Mobil surfen

    Studie: Wohnpreise für Studenten steigen rasant

    Für Studenten sind die Mieten in den vergangenen Jahren stark gestiegen. Beispielsweise hat sich der Quadratmeterpreis in Berlin seit 2010 um mehr als die Hälfte verteuert. In drei Städten in Deutschland liegt der Preis pro Quadratmeter über 13 Euro.

  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Stromtarife

    dena-Stromkonferenz: Perspektiven für die Stromversorgung der Zukunft

    Der bevorstehende Wandel in der deutschen und europäischen Strom- und Energiewirtschaft war zentrales Thema einer Konferenz, die kürzlich von dena und FGW in Berlin veranstaltet wurde. Erneuerbare Energien, Brennstoffzellen und Mikrogasturbinen werden künftig eine wichtigere Rolle spielen.

  • Hochspannungsleitung

    VEA warnt vor totalem Stillstand auf den Energiemärkten

    Der Bundesverband der Energie-Abnehmer hat auf seiner Mitgliederversammlung eine niederschmetternde Bilanz vom Wettbewerb auf den deutschen Energiemärkten gezogen. Die großen Konzerne kontrollierten die Märkte, neuen Anbietern würde der Markteintritt bewusst schwer gemacht, lautete das Fazit.

  • Stromnetz Ausbau

    Clement über zukunftsfähige und nachhaltige Energiewirtschaft als Standortfaktor

    Nachfolgend veröffentlichen wir die Rede von Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit, Wolfgang Clement, auf einer Veranstaltung der DIHK-IHK Köln am 18. November 2002 in der Originalversion.

Top