DSL-Störung: Erste Hilfe im Notfall

Das Horrorszenario vieler Menschen in der modernen Welt: Eine DSL-Störung! Plötzlich hat man kein Internet mehr. Ob man gerade mit Freunden chatten wollte, oder plante, sich abends gemütlich einen Film anzusehen, nichts davon funktioniert ohne Internet. Was man tun kann, wenn die eigene DSL-Verbindung schweigt? Wir helfen!

Laptop-ProblemeEine DSL-Störung ist für viele Menschen in der modernen Welt ein Horrorszenario.

Die gute Nachricht vorneweg: Meist hat das Internet gar nicht das Zeitliche gesegnet, sondern ein kleiner Fehler an der eigenen Technik steht dem Online-Vergnügen im Weg. Das Wichtigste dabei ist, Ruhe zu bewahren und zu versuchen, den genauen Grund der DSL-Störung ausfindig zu machen.

Wir liefern Ihnen fünf einfache Schritte, wie Sie dabei vorgehen können. Schritt 1 und 2 können dabei auch durchaus in umgekehrter Reihenfolge angegangen werden und natürlich gelten die Tipps nicht nur für DSL, sondern auch für andere Zugangsarten.

Schritt 1: Liegt der Fehler beim Endgerät?

Unabhängig davon, ob man nun über WLAN oder Lan-Kabel ins Internet geht, sollte man als erstes prüfen, ob die Hardware vielleicht Schuld an der DSL-Störung ist. Wenn der PC von der Außenwelt abgeschnitten ist, schaut man zuerst, ob das auch für Tablet, Smartphone, oder andere internetfähige Geräte im Haus gilt. Stellt sich heraus, dass alles andere noch problemlos auf die eigene Internetleitung zugreifen kann, kann der Fehler nur bei dem einen Gerät liegen, das Probleme hat. In diesem Fall sind die folgenden Schritte oft schon genug, um das Problem zu beheben:

  • Wenn man über Kabel mit dem Router verbunden ist, schauen, ob das Kabel richtig steckt; eventuell herausziehen und erneut verbinden.
  • Falls das nicht hilft, ein anderes Kabel ausprobieren.
  • Für WLAN-Nutzer: Die Verbindung deaktivieren und wieder einschalten.
  • Der Klassiker: Das Gerät neustarten.
  • Hat nichts davon geholfen, muss man sich an einer Diagnose versuchen. Unter Windows kann man sich dabei zum Beispiel an die Problembehandlung wenden, die dann versucht, das Problem selbstständig zu lösen.
  • Findet man das Problem partout nicht, sollte man nicht vergessen, dass man sich immer Hilfe holen kann, sei es von Nachbarn, Freunden oder Familie. Praktisch jeder kennt heutzutage technikaffine Menschen, die aus einer solchen Klemme helfen können.

Schritt 2: Liegt der Fehler bei meinem Router?

DSL-Router snschließenDer Router als Bindeglied zum Internet kann Grund der DSL-Störung sein.

Hat man einen Fehler am Endgerät ausgeschlossen, kommt als nächstes der Router als Bindeglied zum Internet an die Reihe. Leuchten die entsprechenden Lämpchen für Internet beziehungsweise DSL und WLAN? Falls der ganze Router still und dunkel ist, sollte man zuerst checken, ob der Netzstecker nicht mehr steckt. Ist der Router mit dem Strom verbunden, kann man ihn vom Netz nehmen und wieder einstecken, oder auch mal den Netzschalter auf Aus und wieder auf Ein schalten.

Andere Möglichkeit: Während man mit Smartphone oder Laptop beschäftigt war, ist der Strom ausgefallen und man hat es schlicht nicht bemerkt, weil es die Geräte nicht gestört hat.

Ist mit der Stromversorgung alles in Ordnung – das Power-Lämpchen des Routers leuchtet fröhlich – ist der nächste Schritt der Neustart des Routers, entweder über das Gedrückt-Halten des Restart-Knopfes oder über das kurzzeitige Trennen vom Strom. Hilft das nicht, lohnt sich eventuell ein Blick ins Routerhandbuch, vor allem wenn einige Lämpchen blinken oder gar rot leuchten, denn so werden in der Regel Fehler kommuniziert, die im Handbuch erklärt werden.

Als letzte Möglichkeit kann man sich per Endgerät mit dem Router via LAN-Kabel verbinden und auf dessen Interface zugreifen, in dem man eine herstellerspezifische Adresse (zum Beispiel fritz.box oder o2.box) im Browser eingibt. Dort hat man dann die Möglichkeit festzustellen, ob der Router überhaupt aufs Internet zugreifen kann, und kann dessen eingebaute Diagnosetools nutzen.

Zu viele DSL-Störungen?

Dann machen Sie hier einen DSL-Vergleich und wechseln Sie zu einem besseren Anbieter!

Günstige Internet-Tarife finden

Schritt 3: Haben andere das gleiche Problem?

Kann man ausschließen, dass der Router der Grund für die DSL-Störung ist, sollte man als erstes prüfen, ob das Problem auch andere Nutzer betrifft. Falls man anderweitig aufs Internet zugreifen kann, findet man online diverse Karten, auf denen Störungsmeldungen der einzelnen Anbieter verzeichnet sind. Sind im eigenen Ort gleich mehrere DSL-Störungen verzeichnet, ist vermutlich eine ganze Region abgeschnitten.

Falls man keinerlei Möglichkeit hat, online nachzuschauen, kann man immer noch mit den Nachbarn reden oder Bekannte anrufen, die beim gleichen Anbieter sind. Vielleicht hat ja ein Bagger in der Straße alle Nachbarn vom Netz getrennt.

Schritt 4: Anbieter kontaktieren

Sobald man sich sicher ist, dass das Problem auf Seiten des Anbieters liegt, sollte man dessen Hotline kontaktieren. Um einen reibungslosen Ablauf des Anrufs zu gewährleisten, sollte man dabei die Vertragsdaten zur Hand haben und auch PC und bestenfalls Routeroberfläche vor sich haben, damit man eventuelle Fragen schneller beantworten kann. Bei größeren DSL-Störungen haben die anderen Anrufer sehr wahrscheinlich das gleiche Anliegen wie man selbst und drängen auf Lösung des Problems. Entsprechend kann es dann an der Hotline zu Wartezeiten kommen.

Hinweis: Wenn Sie über Voice over IP telefonieren, können Sie nicht über das Festnetz bei der Hotline anrufen, weil bei einer DSL-Störung auch das Telefon nicht geht. Dann müssen Sie den Kundenservice über das Mobiltelefon anrufen und hier könnten die Hotline-Gebühren ggf. höher ausfallen als über Festnetz. Dies sollten Sie vorher unbedingt prüfen und im Fall hoher Kosten ggf. nach Kontaktalternativen suchen.

Kündigung

DSL-Anbieter kündigen

Wenn es häufig zu DSL-Störungen bei Ihrem Anbieter kommt, könnte eine Kündigung beim aktuellen Anbieter und ein Wechsel zu einem Neuen helfen. Hier finden Sie Kündigungsvorlagen für jeden DSL-Anbieter.

Zur DSL-Kündigungs-Übersicht
Anschlüsse

Mehr Router-Sicherheit

Auch Hacker-Angriffe können einen Router lahm legen, deswegen sollte auch hier auf erhöhte Sicherheit geachtet werden. Wir geben Tipps für mehr Router-Sicherheit und zeigen, wie sich diese umsetzen lässt.

Zum Ratgeber "Router-Sicherheit"

Schritt 5: Alternativen schaffen

Bis der Anbieter den Fehler gefunden und behoben hat, sitzt man dennoch auf dem Trockenen, oder? Mitnichten, denn oft kann man recht angenehme Übergangslösungen finden. Internetsticks kosten heute nicht mehr die Welt und einen Tagestarif bekommt man schon für wenige Euro. Hat man sowieso mobiles Internet auf dem Smartphone, kann man einen Hotspot erstellen und den PC per Tethering über das Handy mit dem Internet verbinden. Bisweilen bietet es sich auch an, die Nachbarn (sofern diese nicht auch betroffen sind) zu fragen, ob man ihr WLAN für die Zeit der DSL-Störung mitnutzen kann.

Bekommt man trotz aller Mühen kein Internet ins Haus, muss man eben warten – sei es bei einem guten Buch oder mit der Familie bei einem gemeinsamen Brettspielabend.

Top