So findet man eine günstige Auslandskrankenversicherung

Wer eine Reise ins Ausland plant, der sollte eine Auslandskrankenversicherung nicht vergessen. Denn sicher ist sicher: Wenn Ihnen etwas im Reiseland zustößt, müssen Sie sich mit einer Versicherung keine Gedanken über die Finanzierung machen. Wie Sie eine günstige Auslandskrankenversicherung finden, zeigen wir!

Wozu eine Auslandskrankenversicherung?

Zwar möchte niemand im Urlaub krank werden, doch sollte man trotzdem an diesen Fall denken und sich durch eine Auslandskrankenversicherung absichern. Denn wer im Ausland erkrankt oder sich verletzt und ins Krankenhaus muss, für den kann es schnell teuer werden: Die gesetzliche Krankenversicherung ist außerhalb der EU nicht gültig und auch innerhalb der EU gibt es Risikofaktoren, die nicht von der gesetzlichen abgedeckt werden. Beispielsweise wird der Rücktransport so gut wie nie von der gesetzlichen Krankenversicherung übernommen. Auslandskrankenversicherungen sind in der Regel auch gar nicht teuer.

Mit einem Vergleich zur günstigen Auslandskrankenversicherung

Damit Sie für Ihre Auslandskrankenversicherung nicht zu viel zahlen, bieten wir Ihnen einen kostenlosen Vergleichsrechner an, über welchen Sie zahlreiche Anbieter von Reiseversicherungen untereinander vergleichen können. So haben Sie einen schnellen Überblick. Bevor Sie eine der Reiseversicherungen abschließen, sollten Sie sich vorher noch einmal genau die Konditionen des Angebotes ansehen und überprüfen, ob eventuell spezielle Anforderungen an die Reiseversicherung abgedeckt sind. Bei vielen Versicherern ist ein Abschluss auch kurz vor der Reise noch möglich.

Auslandskrankenversicherung kostet nicht viel

Damit man ruhigen Gewissens in den Urlaub fliegen kann und nicht ständig um seine Gesundheit und sein Vermögen bangen muss, sollte daher jeder eine Auslandskrankenversicherung abschließen, der Deutschland oder zumindest die EU verlässt. Die Preise für eine Auslandskrankenversicherung sind moderat, sodass jeder bereit sein sollte, die paar Euro auf den Urlaub draufzulegen.

Unkalkulierbare Risiken vermeiden

AuslandskrankenschutzEine Auslandskrankenversicherung kostet nicht viel, ist aber eine große Hilfe, wenn im Ausland etwas passiert.© m.schuckart / Fotolia.com

Wer ohne eine Auslandskrankenversicherung in den Urlaub fährt, geht einige Risiken ein die sich leicht vermeiden ließen. Die gesetzliche Krankenversicherung ist nur innerhalb Deutschlands voll gültig. Für Schadensfälle, also unter anderem Krankenhausaufenthalte, kommt die gesetzliche Krankenversicherung zudem in jenen Staaten auf, die ein Sozialabkommen mit Deutschland vereinbart haben. Dies sind Belgien, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Island, Italien, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Schweden, Schweiz, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik und Ungarn. Steht ein Krankentransport zurück nach Deutschland an oder übersteigen die Behandlungskosten die deutschen Standardsätze, bleibt man jedoch auch hier ohne Auslandskrankenversicherung auf den Kosten sitzen.

Einige Versicherungen erstatten aber nur die Kosten, die für die Behandlung auch in Deutschland entstanden wären. Darum ist es sinnvoll, sich vor Inanspruchnahme über die Höhe der Erstattungssummen zu informieren. Außerhalb der sogenannten Schengen-Staaten greift die gesetzliche Krankenversicherung gar nicht – das heißt, man muss für alle Behandlungskosten aufkommen – und das geht schnell in die Tausender.

Wichtige Details bei einer Auslandskrankenversicherung

  • Rücktransport
    Hier sollten Versicherte das Kleingedruckte lesen. Einige Versicherungen zahlen nämlich nur, wenn der Rücktransport medizinisch notwendig ist. Andere hingegen kommen auch dann für den Rücktransport auf, wenn er medizinisch sinnvoll ist. Bei letzterem wird der Rücktransport auch dann finanziert, wenn etwa die Chancen auf eine Heilung im Heimatland besser wären. Erstere Version übernimmt die Kosten nur, wenn die Behandlung im Reiseland nicht ausreichend angeboten werden kann.
  • Bei Dauererkrankungen
    Wer unter einer andauernden Krankheit leidet, sollte genau auf die Vertragsvereinbarungen achten. Oftmals werden nämlich sogenannte "vorhersehbare Kosten " nicht übernommen. Das ist beispielsweise der Fall, wenn man als Diabetiker auf regelmäßige Dialysen angewiesen ist.
  • Pflichten für die Kostenübernahme

    Für die Kostenrückerstattung gibt es unterschiedliche Regeln, an die sich der Versicherte halten muss. Diese sollten vor der Reise unbedingt geprüft werden. In jedem Fall sollt man eine Kopie der Versicherungspolice bei sich tragen, weil darauf alle wesentlichen Infos wie die Versicherungsnummer und die Telefonnummer der Notrufzentrale vermerkt sind. Weiterhin ist es sinnvoll, zu Beginn die jeweilige Notrufzentrale zu informieren, um im Einzelfall gut beraten zu sein. Außerdem ist man damit einer etwaigen Informationspflicht nachgekommen.

    Bei ambulanten Behandlungen sollten sämtliche Belege über die Behandlung und die Medikamente aufgehoben werden, um sie anschließend bei der Versicherung vorlegen zu können. Im Falle eines Krankenhausaufenthaltes muss der Versicherte im Regelfall seine Versicherung umgehend über die Einlieferung informieren. Einige Versicherungen organisieren übrigens auch eine Betreuung für mitreisende Kinder.

Top